Mit einem 2:1-Auswärtssieg beim Tabellenführer VfL Kirchheim/Teck kehrte die U19 der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach an den Sauerbach zurück. Dank des Sieges im Spitzenspiel überwintern die TSG-Jungs als Tabellenzweiter der Verbandsstaffel-Nord.

Das Spiel begann alles andere als günstig für die TSG. Nach einer schönen Einzelaktion erzielte Lasse Fröschle bereits in der vierten Spielminute die 1:0-Führung für die Gastgeber. Die TSG-Jungs hatten in der zwölften Spielminute die passende Antwort. Jan Rieger konnte sich auf der linken Seite durchsetzen. Er behielt den Überblick und passte zu Tim Krohmer in den Strafraum. Krohmer versenkte den Ball eiskalt ins rechte untere Eck zum Ausgleich. Dies gab den Jungs vom Sauerbach Selbstvertrauen. Begünstigt durch den Rückenwind gab es immer wieder gefährliche Aktionen vor dem gegnerischen Tor. Die Führung in der 26. Spielminute. Nach einem Eckball durch Tim Krohmer stand Lukas Gröner am langen Pfosten goldrichtig und köpfte zum 1:2 ein. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause. Nach der Halbzeit drückte Kirchheim auf den Ausgleich. Die Gastgeber kamen immer wieder gefährlich für das Tor von Simon Hägele. Hägele war aber immer auf der Hut und konnte mit tollen Paraden seinen Kasten in der zweiten Halbzeit sauber halten. Als Hägele in der 75. Spielminute schon geschlagen war stand Samuel Schwarzer auf der Torlinie und konnte in letzter Sekunde klären. Von nun an beruhigte sich das Spiel und die TSG hatte wieder mehr Zugriff. Als Kirchheim in der 95. Spielminute alles nach vorne warf hatte der eingewechselte Tobi Abt die Entscheidung auf dem Fuß. Sein Schuss aus 40 Metern landete aber am Pfosten. Dies sollte gleichzeitig auch die letzte Aktion sein. Nach dem Schlusspfiff des sehr gut leitenden Schiedsrichters Thorsten Genthner und seinem Gespann  war die Freude im Lager der TSG grenzenlos. Somit geht eine sensationelle Vorrunde für die Jungs vom Sauerbach zu Ende.  Mit 29 Punkten und einem Torverhältnis von 50:23 belegt die U19 den zweiten Tabellenplatz. Nun gilt es die Winterpause zu genießen und den positiven Trend in der Rückrunde fortzusetzen.


TSG: Hägele – Ulrich, Gröner, Lo Giudice (78, . Sedlatschek), Schwarzer, Nietzer, Rieger, Schlosser, Krohmer (72. Eßwein), Stas (88. Bullinger), Beyer (82.Abt).
Tore: 1:0 Fröschle (4.), 1:1 Krohmer (12.), 1:2 Gröner (26.).
Publiziert in Sport
Von 10-11 Uhr saß VfR-Cheftrainer am heutigen Freitag bei Radio7 am Spendentelefon um die Aktion "Drachenkinder" zu unterstützen. Bei den "Drachenkindern" stehen kranke, behinderte oder traumatisierte Kinder und Jugendliche aus dem Sendegebiet im Mittelpunkt.

Mit über sechs Millionen Euro konnten seit der Gründung im Jahr 2005 bereits mehr als 1.800 Projekte unterstützt werden. Damit sind die Radio7 Drachenkinder eine der erfolgreichsten Charity-Aktionen in Baden-Württemberg. Für unseren Cheftrainer war es eine Selbstverständlichkeit diese Aktion zu unterstützen: "Ich habe mich sehr gefreut heute am Spendentelefon sitzen zu dürfen und mit den Spendern zu sprechen, bei denen ich mich ganz herzlich bedanken möchte", sagte Gianniki im Anschluss an viele Telefongespräche mit hilfsbereiten Unterstützern der "Drachenkinder". Wir wünschen Radio7 weiterhin viele großzügige Spender!

Publiziert in Sozial
In Mergelstetten fanden die Württembergischen Meisterschaften der Meisterklasse und der WeNa Mannschaftspokalwettkampf statt. Die TSG Hofherrnweiler war mit 7 Medaille sehr erfolgreich.

Das Herrenpaar Johannes Weiße und Erik von Wachter von der TSG Hofherrnweiler starteten bei der Meisterklasse. Als Juniorenpaar war es für sie eine Herausforderung die höheren Schwierigkeiten in ihren Übungen gekonnt auf die Matte zu bringen. Sie meisterten diese Aufgabe mit Bravour und standen am Ende in Balance, Dynamik und im Mehrkampf jeweils auf dem Silberrang auf dem Podest. Für das nächste Jahr haben sich die beiden vorgenommen, mit noch höheren Schwierigkeiten den Platz ganz oben zu erreichen.

Das zweite Herrenpaar der TSG, Jan Venus und Hannes Frankenreiter stellten sich, ebenso wie ihre Vereinskameraden, der Aufgabe als Juniorenpaar bei der Meisterklasse zu bestehen. Auch sie meisterten ihre Aufgabe sehr gut und holten in den drei Übungen jeweils den dritten Platz und somit dreimal Bronze. Sie bestätigten damit die konstante Entwicklung den sie dieses Jahr genommen haben.

Als Jugendpaar war es für Sophie Asbrock und Greta von Wachter die Gelegenheit bei diesem Wettkampf weitere Wettkampferfahrung zu sammeln bevor sie im nächsten Jahr in der Juniorenklasse starten müssen. In der Balanceübung überzeugten die beiden und erreichten den Bronzerang. In der Dynamikübung unterlief beiden ein ungewohnter, blöder Fehler und machte weitere gute Platzierungen zunichte.

Beim WeNa Mannschaftpokal zeigen die Jüngsten wie weit sie sich schon in der Sportakrobatik entwickelt haben. Für die Mannschaft der TSG gingen die Damenpaare Kathi Traub und Zoe Onhäuser, Teichmann und Amelie Dussling, Nina Rall und Jozefina Gojcaj und das Damentrio Laura Bisceglia, Enjy Vogt und Lenoa Gojcaj an den Start. Mit guten Übungen, aber leider auch dem einen oder anderen kleinen Fehler sicherten sie sich in der Endabrechnung den sechsten Platz in dem großen und hart umkämpften Teilnehmerfeld.

Publiziert in Sport
Im VR-Bank - Sportpark in Hofherrnweiler wurden am Sonntag, den 25. November 2018 die Aalener Stadtmeisterschaften der Tischtennis-Jugend gesucht. 39 Sportlerinnen und Sportler der Vereine TSV Wasseralfingen, SV Waldhausen, TSV Dewangen und der gastgebenden TSG Hofherrnweiler konnten vom Veranstalter begrüßt werden. Nach spannenden und teilweise hochklassigen Spielen konnten die Organisatoren um Daniel Wälder und seinem Team die Stadtmeister in den Altersklassen U11, U13, U15 und U18 bei der abschließenden Siegerehrung standesgemäß mit Pokalen auszeichnen.

Der Turniertag startete mit den jüngeren Jahrgängen. Bei den Mädchen U11 gab es leider nur zwei Meldungen. Das vereinsinterne Dewanger Duell gewann Anna Steck vor Caroline Mayer. Im Anschluss durften die beiden bei den Jungen U11 mitspielen und auch hier ihr Glück versuchen.

Mit insgesamt 10 Startern gingen die Jungen U11 ins Rennen. Es wurden zunächst zwei Fünfergruppen gespielt. In der Gruppe A konnte sich klar Felix Ruf (TSV Dewangen) vor Mohamad Akra (TSG Hofherrnweiler) durchsetzen. In der Gruppe B siegte Noah Dirschka (TSV Dewangen) vor Devin Köchl (TSG Hofherrnweiler). In den Überkreuzpartien im folgenden Halbfinale siegten dann Felix und Mohamad. Das spannende Finale gewann Felix ganz knapp und wurde glücklicher Stadtmeister der Jungen U11. Die Doppel starteten gleich in den Halbfinals. Hier setzten sich Michael Schomburg / Mohamad Akra (TSG Hofherrnweiler) mit 3:0 Sätzen klar gegen Felix Ruf / Noah Dirschka (TSV Dewangen) durch. Mit dem gleichen Ergebnis siegten Devin Köchl / Jonas Rieger (TSG Hofherrnweiler) über Carolin Mayer / Anna Steck (TSV Dewangen). Im Finale kam es zu einem 3:1 Sieg für die Paarung Michael / Mohamad.

Keine Meldungen gab es leider bei den Mädchen U13. Dafür fanden sich 10 Jungen ein, um den Stadtmeister in dieser Altersklasse zu finden. Für das Halbfinale qualifizierten sich Michael Schomburg (TSG Hofherrnweiler), Manuel Richter (SV Waldhausen), Manuel Grundler und Denis Boric (beide TSG Hofherrnweiler). Im Semi-Finale kam es zu zwei deutlichen Erfolgen für Michael und Denis. Das Finale war eine klare Angelegenheit mit 3:0 Sätzen für Michael. Mit zwei 3:1 Siegen endeten die Halbfinalpartien im Doppel. Hier siegte Nico Trögele / Manuel Richter (SV Waldhausen) über Tim Tschürtz / Florian Maier (TSV Dewangen) und Zijadin Avdulahi / Max Tschürtz (TSV Dewangen) über Julian Stimm / Noah Pugar (TSV Wasseralfingen). Im Finale siegten im Anschluss klar Zijadin / Max und holten sich den begehrten Titel im Doppel der Jungen U13.

Das Feld der Jungen U15 wurde von Spielern der TSG Hofherrnweiler beherrscht. Insgesamt 5 Spieler gingen an den Start. Alle Spieler auf dem Podest trugen die Farben der TSG. Sieger wurde Denis Boric vor Daniel Altevogt. Den dritten Platz teilten sich Manuel Grundler und Tom Bolsinger. Im Doppel wurden die Jahrgänge U15 und U18 zusammengelegt.

Das Teilnehmerfeld der Jungen U18 teilten sich 6 Spieler der TSV Wasseralfingen und 3 Spieler von der TSG Hofherrnweiler. Die Vorrundengruppe A gewann Christian Lange (TSG Hofherrnweiler) vor Thomas Lang (TSV Wasseralfingen). In der Gruppe B siegte David Henze (TSG Hofherrnweiler) vor Marius Stimm (TSV Wasseralfingen). In den Halbfinals standen sich an einem Tisch Christian und Marius und am anderen Tisch Thomas und David gegenüber. Mit zwei klaren Ergebnissen siegten Christian und David und machten im Anschluss den Stadtmeister unter sich aus. Den Titel sicherte sich Christian mit einem klaren 3:0 Sieg.

Im Doppel der Jungen U15 / U18 hießen die Halbfinals Christian Lange / Anja Spieweck gegen David Henze / Jonas Bäuerle (alle TSG Hofherrnweiler). Im anderen Halbfinale standen sich Mira Kugyela / Marius Stimm und Leonard Seitz / Gustav Machal (alle TSV Wasseralfingen) gegenüber. Mit zwei klaren 3:0 Siegen endeten die Partien für Christian / Anja und Mira / Marius. Das Endspiel war gespickt mit spannenden Ballwechseln. Am Ende hatten Anja / Christian jedoch fast immer die bessere Antwort auf die schwierigen Schnittbälle von Mira und Marius und holten sich den Stadtmeistertitel Jungen U18 im Doppel.

Bei den Mädchen U15 hatte es Hanna Nieß (TSV Dewangen) mit 3 Spielerinnen vom TSV Wasseralfingen zu tun. Trotz harter Gegenwehr konnte sich Hanna durchsetzen und den Stadtmeister-Pokal am Ende in die Luft reißen. Auf Platz 2 und 3 folgten Justine Hannig und Nadja Zahorka / Amelie Engmann. Im Doppel wurden die Jahrgänge U15 und U18 zusammen ausgetragen.

Besonders spannend ging es bei den Mädchen U18 zu. Die Vierergruppe war ausgeglichen besetzt und so waren Spielergebnisse mit 3:2 Sätzen keine Seltenheit. Glücklich und erschöpft schaffte Anja Spieweck (TSG Hofherrnweiler) den Sprung nach ganz oben aufs Treppchen. Eingerahmt wurde sie von Mira Kugyela (TSV Wasseralfingen) auf dem zweiten Platz und Lea-Marie Nieß (TSV Dewangen) / Francine Hannig (TSV Wasseralfingen) die den dritten Platz erzielen konnten.

Im Doppel der Mädchen U15 / U18 waren 3 Paarungen gemeldet. Am Ende siegte das Geschwisterpaar Lea-Marie & Hanna Nieß (TSV Dewangen) vor den Geschwistern Justine & Francine Hannig. Den dritten Platz erreichten Nadja Zahorka / Amelie Engmann (beide Paarungen vom TSV Wasseralfingen).

Als Fazit für die Aalener Stadtmeisterschaften der Jugend im Tischtennis bleibt festzuhalten, dass es für alle anwesenden Spielerinnen und Spieler, Trainer, Betreuer und Zuschauer eine gelungene Veranstaltung war. Leider muss aber auch konsterniert werden, dass von insgesamt zehn Tischtennis-Vereinen aus Aalen nur Spieler aus vier Vereinen am Start waren.

Publiziert in Sport
Der VfR Aalen lässt den VfR-Stammtisch neu aufleben und lädt hierzu am morgigen Mittwoch alle Anhänger ein, teilzunehmen.

Künftig wird der Stammtisch nicht mehr in einer festen Location stattfinden, sondern im rotierenden System in den Gaststätten des „Club Schwarz-Weiß“. VfR-Cheftrainer Argirios Giannikis, Präsidiumsmitglied Hermann Olschewski und VfR-Mittelfeldspieler Royal-Dominique Fennell werden sich den Fragen der anwesenden Fans stellen.

Der Stammtisch findet von 19 Uhr bis 20.30 Uhr in der Dorfschenke „Zur Traube“, Sankt-Georg-Straße 39, 73463 Westhausen statt, der Eintritt ist frei.

Publiziert in Sport
1:4 unterlag die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach im letzten Spiel des Fußballjahres 2018 beim SV Bonlanden. Trotz dieser Niederlage überwintert das Team von Benjamin Bilger auf dem ersten Platz. Zwei Zähler vor N.A.F.I. Stuttgart.

Viel vorgenommen haben sich die Jungs um Kapitän Philipp Leister im ersten Spiel der Rückrunde. Den Weilermern war jedoch bewusst, dass mit der SV Bonlanden gerade vor heimischer Kulisse stark ist. Es dauerte gerade einmal 14 Minuten da erzielten die Gastgeber die 1:0-Führung. Ugur Yilmaz bezwang Denis Burkert, der für Manuel Landgraf zwischen den Pfosten stand. Nur wenige Minuten später erhöhte Nico Presthofer auf 2:0. Die Gäste vom Sauerbach fanden keinen Zugriff auf das Spiel des SVB. Einfache Bälle wurden verloren und die entscheidenden Zweikämpfe nicht gewonnen. Benjamin Bilger musste kurz darauf reagieren. Pius Kuhn wurde von Maxi Blum ersetzt. Nach 31 Minuten musste dann Oliver Rieger vom Feld. Er wurde durch Timo Frank ersetzt. Hoffnung keimte nach dem 2:1-Anschlusstreffer von David Weisensee in der 40. Minute auf. Konzentration forderte Bilger von seinen Jungs im zweiten Durchgang. Es Treffer und der Rückstand wäre egalisiert. Die TSG begann sehr gut. Drückte auf den Ausgleich. Das erhoffte Tor fiel aber nicht. In der 57. Minute dann die Entscheidung. Wieder war es Ugur Yilmaz der Bonlanden mit 3:1 in Front brachte. Von nun an riskierte die TSG alles. Erfolg brachte dies aber nicht. Kurz vor dem Abpfiff schraubte Yilmaz mit seinem dritten Treffer das Ergebnis auf 4:1 hoch. Eine bittere, aber auch unnötige Niederlage für die TSG. Mit 36 Punkten gehen Benjamin Bilger und seine Jungs in die Winterpause. N.A.F.I. Stuttgart kam durch den Sieg gegen den TSV Buch bis auf zwei Zähler an die TSG ran. Das erste Spiel 2019 bestreitet die TSG am 2. März gegen den Verfolger aus Stuttgart im VR-BANK Sportpark.

TSG: Burkert – Borst (60. Avduli), Rieger (31. Frank), Weisensee, Rief, Kuhn (19. Blum), Leister, Ganzenmüller, Faber, Horlacher, Weidl (66. Zolnai).
Tore: 1:0 Yilmaz (14.), 2:0 Presthofer (17.), 2:1 Weisensee (40.), 3:1 Yilmaz (57.), 4:1 Yilmaz (87.).

Mit einer gerechten Punkteteilung kehrte die U19 der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach am Samstag von der SG Sonnenhof Großaspach an den Sauerbach zurück. Dank dieses 1:1 bleibt die Elf von Jürgen Roder und Jörg Eßwein auf dem zweiten Platz. Am kommenden Samstag (8. Dezember) kommt es zum Spitzenspiel beim Tabellenführer VfL Kirchheim/Teck.

Im Lager der TSG wusste man um die Heimstärke des Gastgebers. Dementsprechend setzte die TSG auf Stabilität in der Defensive und den Gegner immer wieder durch schnelles Umschaltspiel überraschen. Das war die Vorgabe. Dies setzten die TSG-Jungs im ersten Spielabschnitt gut um.

Die SG Sonnenhof Großaspach versuchte es mit langen Diagonalbällen auf die schnellen Außen. Dies war für die Jungs vom Sauerbach gut zu verteidigen. In der 15. Spielminute die erste gute Chance für die TSG. Dennis Ulrich setzte sich auf der linken Außenbahn durch. Seine Hereingabe landete an der Unterkannte der Latte und sprang wieder zurück ins Spielfeld. Dies gab den Jungs Selbstvertrauen.

Immer wieder wurde der Ball vom Gegner abgefangen und die Angriffe schnell nach vorne getragen.

Leider, fehlte die letzte Entschlossenheit vor dem gegnerischen Tor. Die Führung dann fast mit dem Halbzeitpfiff. Einen Freistoß in der 45. Spielminute  von Dennis Ulrich fälschte ein Spieler von der SG Sonnenhof unglücklich ins eigene Tor ab. Somit  ging es mit einer nicht ganz unverdienten Führung in die Halbzeitpause. Nach der Halbzeit ein anderes Bild. Die Gastgeber nahmen das Spiel in die Hand.

Auf Seiten der TSG hatte man keinen Zugriff mehr auf das. Spiel. Nach einem Fehler im Spielaufbau der TSG erzielte Yannik Riedlinger den 1:1-Ausgleich. Die Gastgeber drängten von nun an auf den Führungstreffer. Die Jungs vom Sauerbach konnten aber geschickt verteidigen. Ab der 75. Spielminute verflachte das Spiel. Als der gut leitende Schiedsrichter das Spiel in der 93. Minute abpfiff waren beide Mannschaften mit der Punkteteilung zufrieden. Somit schließen die Jungs vom Sauerbach die Vorrunde als Tabellenzweiter ab. Zum ersten Spiel in der Rückrunde geht es am Samstag nach Kirchheim. Gleichzeitig das Topspiel Erster gegen Zweiter. Im Lager der TSG wird man alles daran setzen, um was Zählbares mit nach Hause zu bringen.

TSG: Hägele – Ulrich, Gröner, Lo Giudice (86. Eßwein), Schwarzer, Nietzer, Rieger, Beyer, Schmidt (46. Sedlastschek), Stas.
Tore: 0:1 Nahrath (45./ET), 1:1 Riedlinger (49.).
Publiziert in Sport
Mit einer gemeinsamen Protest- und Solidaritätsaktion am 17. Spieltag der 3. Liga setzen die Drittligisten geschlossen ein Zeichen gegen die Pläne des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zur Aufstiegsregelung in die 3. Liga.

Unter dem Motto „Stillstehen gegen den Stillstand“ werden alle Mannschaften nach dem Anpfiff der zehn Partien an diesem Wochenende für eine Minute die Füße stillhalten. „Ohne uns rollt kein Ball und ohne uns kann die Zukunft der 3. Liga nicht gestaltet werden. Wir sagen hiermit: Stopp! So geht es nicht weiter“, erklärten die Vereine geschlossen. Die Drittligisten fordern nach den gescheiterten Reformplänen des DFB eine schnellstmögliche Rückkehr zu drei Absteigern und eine alternativlose Erhaltung der Eingleisigkeit der 3. Liga.

Publiziert in Sport
Freitag, 30 November 2018 08:10

TSG Hofherrweiler: Vorrundenfinale mit Dreier?

Im letzten Spiel des Fußballjahres 2018 reist die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach zum starken Landesliga-Aufsteiger SV Bonlanden. Anpfiff der Partie ist am Samstag (1. Dezember) um 14 Uhr.

36 Punkte, 32:13 Tore, so lautet die Bilanz der Mannschaft von Benjamin Bilger nach der Vorrunde der Landesliga-Saison 2018/19. Im ersten Spiel der Rückrunde tritt die TSG beim SV Bonlanden an. Der SVB belegt Rang sechs und kann sich auf seine Heimstärke verlassen. Das Hinspiel endete 1:1. Schon damals haben die Mannen Trainer Klaus Kämmerer gezeigt, dass sie ein außergewöhnlicher Aufsteiger sind. Dies haben sie unter Beweis gestellt. „Bonlanden hat sich wie die anderen Aufsteiger schnell an die Liga gewöhnt und Akzente setzen können. Das erste Spiel war sicher nicht der Maßstab für beide Mannschaften, aber sicher ein Gradmesser und ich weiß, dass Bonlanden sich extrem weiterentwickelt hat. Uns erwartet ein sehr schweres Spiel“, sagt Benjamin Bilger. Zuletzt musste die TSG sich gegen einen starken FC Germania Bargau behaupten. In der ersten Halbzeit war Geduld gefragt. Im zweiten Durchgang zeigten die Jungs aus dem VR-BANK Sportpark jedoch, dass sie in diesem Jahr über ausreichend Qualität im Kader verfügen und zu jeder Zeit eine Partie entscheiden können. „Wir sind individuell stark besetzt und verfügen über ein starkes Kollektiv. In Bonlanden müssen wir die gleiche Mentalität an den Tag legen, wie vor heimischem Publikum gegen Bargau. Wenn uns das gelingt, dann werden wir dort mit etwas Zählbarem auf die Ostalb zurückkehren“, sagt Bilger. Im Derby musste der Trainer auf seine Kreativköpfe Oliver Rieger und Daniel Rembold verzichten. Dafür konnte Pius Kuhn von Beginn an zeigen, dass er für den Trainer eine Alternative ist. „Zurzeit ist es egal, wen wir aufstellen. Alle ziehen an einem Strang. Pius Kuhn hat einen super Job gemacht und konnte seinen Teil zum Erfolg beitragen. Es hat mich auch sehr gefreut, dass Kai Horlacher tags drauf bei der U23 mitgeholfen hat einen Punkt gegen Schnaitheim zu holen. Die Jungs haben einen super Charakter und ordnen sich dem Erfolg des Vereins unter. Das macht mich als Trainer sehr stolz“, sagt Bilger. Wem er gegen Bonlanden sein Vertrauen schenkt, bleibt abzuwarten. „Wir werden uns auf die Gegebenheiten und den Gegner einstellen. Dann entscheiden wir, wen wir von Beginn an auf das Feld schicken“, so der TSG-Trainer abschließend.


U19
Am zwölften Spieltag der Verbandsstaffel-Nord hatte die U19 der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach den FSV Hollenbach zu Gast am Sauerbach. Nach der Niederlage in Backnang wollte man Zuhause unbedingt wieder punkten. Dies gelang den Jungs von Jürgen Roder und Jörg Eßwein, denn die Partie endete 1:1.

Die TSG-Jungs versuchten von Anfang an Druck zu machen. Hollebach stand in der ersten Halbzeit sehr gut und blieb immer wieder durch Konter gefährlich. In der 20. Spielminute die Führung für die Gäste. Ein Distanzschuss konnte Simon Hägele in der 20. Minute an den Pfosten parieren. Von dort aus prallte der Ball allerdings unglücklich an seinen Rücken und direkt ins Tor.  Die TSG steckte den Rückstand gut weg und spielte weiter munter nach vorne. Immer wieder war es der agile Patryk Stass der für Gefahr sorgte. Seine Hereingaben fanden in der ersten Spielhälfte leider keinen Abnehmer vor dem Tor. Somit ging es mit einem 0:1 in die Halbzeitpause. Nach der Halbzeit drückten die Jungs vom Sauerbach auf den Ausgleich. Patryk Stas und Elvan Bayer hatten mehrmals den Ausgleich auf dem Fuß. Scheiterten aber immer wieder am sehr starken Torspieler aus Hollenbach. In der 70. Spielminute hämmerte Jannik Schmidt den Ball an die Latte. Die letzten zehn Spielminuten sollten es dann in sich haben. Jannik Schmidt wurde in der 83. Spielminute im Strafraum angespielt. Er nahm den Ball stark an und erzielte mit einem satten Schuß in den Winkel den verdienten Ausgleich. Von nun an drückten die TSG-Jungs auf den Siegtreffer. Patryk Stas und Elvan Beyer konnten den Torspieler trotz guter Chancen nicht mehr überwinden. Die letze Chance hatten dann die Gäste aus Hollenbach. Den Treffer in der 92. Spielminute erkannte der Unparteiische wegen Abseits nicht an. Eine richtige Entscheidung. Insgesamt eine gerechte Punkteteilung. Nach zwölf Spieltagen stehen nun 25 Punkte auf dem Konto. Damit ist man im Lager der TSG mehr als zufrieden. Das nächste Spiel bestreitet die TSG am kommenden Wochenende bei der SG Sonnenhof Großaspach. Anpfiff ist um 10.30 Uhr.

TSG: Hägele - Ulrich, Gröner, Lo Guidice (82. Eßwein), Schwarzer, Nietzer (69. Sedlatschek), Rieger, Schlosser (46. Schmidt), Bayer, Krohmer (82. Lutz), Stas. 
Tore: 0:1 Hägele (20./ET), 1:1 Schmidt (83.).
Publiziert in Sport
Samstag, 24 November 2018 09:09

TSG-U19: Punkte sammeln im heutigen Heimspiel

Die U19 der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach empfängt am heutigen Samstag (24. November) den FSV Hollenbach im VR-BANK Sportpark. Anpfiff der Partie ist um 16.30 Uhr.

Zuletzt unterlag die Elf von Jürgen Roder und Jörg Eßwein der TSG Backnang mit 2:4 und musste die Tabellenführung an den VfL Kirchheim/Teck abgeben. Gegen den Siebten FSV Hollenbach wollen die Mannen aus der Weststadt nun wieder in die Erfolgsspur zurück. Das Nachwuchsteam des Verbandsligisten trennte sich am letzten Spieltag gegen den SGV Freiberg II mit 2:2. Musste dadurch einen Platz nach hinten. Die TSG liegt trotz der Niederlage in Backnang voll im Soll. In den letzten drei Spielen vor der Jahreswende gilt es nun diesen positiven Trend fortzusetzen und sich ein Polster für die Winterpause zu schaffen. Ein Dreier gegen den FSV Hollenbach wäre sicher ein Anfang vor den Spielen gegen die SG Sonnenhof Großaspach und den Ligaprimus VfL Kirchheim/Teck.

Publiziert in Sport
Das lange und harte Training, das Feilen an der Choreographie und das Nähen neuer Kostüme hat sich ausgezahlt. Am Samstag wurde die Showakrobatik-Gruppe des MTV Aalen, "Choice Acrobatic Bewitched" für ihren Auftritt beim Bundesfinale des "Rendezvous der Besten 2018" in Worms mit dem Titel "DTB-Showgruppe 2018" ausgezeichnet. Die Trainerinnen Elfriede Baumann und Tamara Schniepp konnten mit einem glücklichen Team auf die Ostalb zurückkehren. 36 Teams mit 850 Sportlerinnen und Sportler hatten sich im Finale gemessen.

Am Bundesfinale der DTB-Veranstaltung Rendezvous der Besten kann man ermessen, was für einen riesigen Vorlauf, was für ein Aufwand 5:40 Minuten Showauftritt vorausgeht. Vom Planen der Choreographie zu einem Arbeitstitel, dem Zusammenstellen und mixen der Musik über das Nähen von Kostümen bis zum Schminken. "Es waren harte Monate der Vorbereitung, wir üben alle den Sport in unserer Freizeit aus, neben Beruf, Schule, aber Alle haben alles gegeben und darauf sind wir sehr stolz. Ein besonderer Dank gilt den Eltern unserer Sportlerinnen, die so viel mitgeholfen haben und nach Worms gefahren sind, sowie unserer Abteilungsleiterin Susanne Gentner, die so viel für uns tut", resümierten die Trainerinnen Elfriede Baumann und Tamara Schniepp, die selbst noch als Sportakrobatin auf der Bühne war, das vergangene Wochenende, mit einen Strahlen im Gesicht. Schon um 6 Uhr morgens hieß es aufstehen am Samstag, frühstücken, letzte Stellproben, dann das Schminken und Haare richten, die Kostüme mit den Flügel anziehen und alles so befestigen, dass während dem Auftritt nichts wegfliegt. Dann um 14.35 Uhr gings mit Herzklopfen bei allen Akrobaten auf die Bühne des Wormser Theaters.

Der neue Auftritt, mit dem die Sportakrobatinnen mit ihrem "Hahn im Korb" Dietmar Ocker auf die Bühne gegangen waren, trägt den Titel "Vögel - Gemeinsam statt einsam", in der Fünfminuten-Performance wird die Geschichte eines wunderschönen, bunten Vogels erzählt, der trotz seiner Vollkommenheit einsam und alleine ist, da er nicht der Norm der anderen Vögel entspricht. Er ist schlaflos, traurig und zornig, fängt an zu weinen. Tapfer sucht sich der bunte Vogel einen Platz unter all den grauen und schwarzen Artgenossen, will er doch nicht mehr, als dazu gehören, mit den anderen fliegen und anerkannt sein. Wunderschöne Kostümen bis ins kleinste Vogeldetail ausgearbeitet und viel Schminke machten die Akrobaten zu Stars auf der Bühne. Eine wunderschöne, exakt auf die Musik abgestimmte Choreographie, das tänzerische und akrobatische Darstellen der Geschichte auf der Bühne hat nicht nur das vielköpfige Publikum im Wormser Theater überzeugt, auch das Kampfgericht, die Jury war letztendlich überzeugt. Denn nach langem Warten auf das Ergebnis, erneutem Herzrasen stand fest, mit einem "Ausgezeichnet" und dem Prädikat "DTB Showgruppe 2018" durften die akrobatisch-sportlichen Botschafter der Stadt Aalen und des Ostalbkreises die Reise zurück nach Aalen antreten. "Ich bin begeistert von unserem gesamten Team, den Trainerinnen Elfriede Baumann und Tamara Schniepp, die in unserer Abteilung eine tolle Arbeit leisten. Ich habe den Auftritt in der Halle mitverfolgt, habe mitgefiebert und mich riesig gefreut, als das Ergebnis bekannt wurde", zeigte sich Susanne Gentner, die Abteilungsleiterin der MTV-Sportakrobaten, über das Abschneiden der DTB Showgruppe 2018  begeistert.

Choice Acrobatic Bewitched sind Tamara Schniepp, Dietmar Ocker, Corinna und Nicole Abele, Lara Michelle Gentner, Judith Hirsch, Tina Lang, Selin Sabanov, Jenny Kraft, Annika Schmidt, Anna-Lea Lauster, Tanita Wick, Sara Morgado, Vivien Wolf und Laurena Keydell mit den Trainerinnen Elfriede

Publiziert in Sport
Seite 1 von 7