Am 14. Oktober 2018 um 17:00 Uhr lädt der Blasmusikverband Ostalbkreis zu seinem traditionellen Benefizkonzert des Kreisseniorenblasorchesters im Aalener Landratsamt ein.

Bereits zum sechsten Mal findet das Benefizkonzert des Kreisseniorenblasorchesters Ostalbkreis im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes statt, das unter der Leitung von Frieder Geiger ein vielfältiges musikalisches Repertoire bietet. So stehen Märsche, Polkas und Volkslieder von Komponisten wie Kurt Gäble, Franz Watz und Hans Hartwig ebenso auf dem Programm wie klassische Stücke. So z. B. aus Vivaldis "Die vier Jahreszeiten".
Im Jahr 2002 gegründet, hat sich das Kreisseniorenblasorchester mittlerweile in der Region gut etabliert und so treffen sich zwischenzeitlich rund 70 Senioren einmal monatlich zum gemeinsamen Musizieren.

Dezernent Thomas Wagenblast und der Vorsitzende des Blasmusikverbandes Ostalbkreis, Hubert Rettenmaier, werden alle Besucherinnen und Besucher zur Blasmusik von der Schwäbischen Ostalb begrüßen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Um Spenden wird gebeten. 
Der Erlös geht an die Tour Ginkgo Christiane Eichenhofer-Stiftung, die schwerkranken Kindern, Jugendlichen und deren Familien hilft. Seit über 25 Jahren sammelt die Stiftung mit der jährlich stattfindenden Tour Ginkgo Spenden, um diese Personen zu unterstützen. 
Hinter der Tour verbirgt sich eine dreitägige Radtour mit prominenten Persönlichkeiten, die in drei Tagesetappen von rund 100 Kilometern durch Städte und Gemeinden fahren und im Rahmen von Aktionen und Veranstaltungen um Spendengelder werben. Dabei begünstigt die Tour Ginkgo jährlich eine andere Organisation, die sich der Unterstützung kranker Kinder und ihrer Angehörigen verschrieben hat. 

Die Veranstaltung endet gegen 19:00 Uhr, in der Pause können Getränke und Snacks erworben werden.

Publiziert in Aalen
Zu einer Gesprächsrunde mit Landrat Klaus Pavel trafen sich die Neusponsoren 2018 der Verkehrssicherheitsaktion fiftyFifty-Taxi im Aalener Landratsamt. Mit dem fiftyFifty-Taxi können junge Erwachsene bis zu 25 Jahren bereits seit 15 Jahren sicher und günstig am Wochenende nach Hause fahren. 

Der Landrat dankte im Beisein von Michaela Conrad vom Geschäftsbereich Nahverkehr den neuen Sponsoren für ihr finanzielles Engagement, mit dem gemeinsam mit den Fördermitteln des Kreises und den anderen Aktionspartner und Sponsoren der Differenzbetrag zwischen tatsächlichem und reduziertem Taxipreis gedeckt wird: "Sie sind in der Region verwurzelt! Herzlichen Dank, dass Sie Verantwortung für die Region übernehmen. Ohne die Sponsorengelder könnte das fiftyFiftyTaxi die jungen Leute am Wochenende nicht sicher in alle Teile des Ostalbkreises bringen." 

Für das fiftyFifty-Taxi 2018 konnten die Firmen aku.automation GmbH aus Aalen, Kiener Maschinenbau GmbH aus Lauchheim, vohtec Qualitätssicherung GmbH aus Aalen, Schloss Kapfenburg Lauchheim, GTS Generator Technik Systeme GmbH & Co KG aus Mögglingen und Weisser Spulenkörper GmbH & Co. KG aus Neresheim als neue Sponsoren gewonnen werden. 


Weitere Informationen erhalten Sie beim Geschäftsbereich Nahverkehr unter der Rufnummer 07361 503-5474 oder -5471, per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sowie auf der Homepage https://www.nahverkehr.ostalbkreis.de . 
Publiziert in Behörden
Die Kontaktstelle Frau und Beruf und die Wirtschaftsförderung des Ostalbkreises laden am 19. Oktober 2018 zur Veranstaltung "Außenauftritt optimieren – digital netzwerken" ins Landratsamt in Aalen ein. Die Veranstaltung findet von 13:30 Uhr bis 18:30 Uhr statt.

Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Gründerinnen und Gründer, Selbständige und Unternehmerinnen und Unternehmer als auch an erwerbstätige oder arbeitssuchende Personen, die Netzwerke stärker nutzen wollen und vor der Frage des "Wie" stehen.

Die richtigen Netzwerke zu haben, zahlt sich in vielerlei Hinsicht aus – bei der Gewinnung von Kunden ebenso wie bei der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Egal ob Unternehmen, Gründerin oder Gründer, Personen im Angestelltenverhältnis oder arbeitssuchend – ein Außenauftritt, der dem eigenen Kern entspricht, ist notwendig. Es gilt, sich so zu präsentieren, wie man gesehen werden will und das zu zeigen, wofür man steht.

Aber was ist "Netzwerken"? Wie kann es Selbständigen oder Angestellten im beruflichen Alltag helfen? Was gehört alles zu einer erfolgreichen (digitalen) Netzwerkstrategie? Was macht ein gutes Netzwerk aus? Am 19. Oktober erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Antworten darauf.

Information und Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis 10. Oktober 2018.
Publiziert in Wirtschaft
Am Freitag, 5. Oktober 2018 um 16:00 Uhr gründet sich das Ostalb-Bündnis gegen Menschenhandel und (Zwangs-)Prostitution im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses der Stadt Aalen. Landrat Klaus Pavel, Oberbürgermeister Thilo Rentschler, der Soroptimist Club Aalen und die Beauftragten für Chancengleichheit der Städte Aalen, Ellwangen, Schwäbisch Gmünd und des Ostalbkreises laden alle, die dieses Bündnis unterstützen und sich engagieren möchten, herzlich ein. 

Seit Jahren werden Hunderttausende junge Menschen als sexuelle Dienstleisterinnen und Dienstleister im "Prostitutionsgewerbe" gehandelt, ausgebeutete und zerstört. Die meisten stammen aus Europa. Ein Entkommen scheint trotzdem nicht möglich. Im Rahmen der Veranstaltung wird der Handel mit Frauen und Kindern in der Diskussion mit seinen brutalen Machenschaften von Betroffenen und Aufklärern dargestellt. Im Ostalbkreis und den Anwerbeländern soll über die Strategien des Menschenhandels aufgeklärt und für die Problematik sensibilisiert werden. Die Arbeit des Bündnisses, das auf Initiative des Soroptimist Club Aalen gegründet wird, wird ein Bekenntnis zum Schutz der Opfer. Zudem soll der beschämenden Praxis der kriminellen Organisationen mit gesellschaftlichem, politischen und gesetzgeberischem Umdenken entgegengetreten werden. 

Programm ab 16:00 Uhr:

- Begrüßung - Oberbürgermeister Thilo Rentschler
- Einführung und Gründung des Bündnisses - durch die Schirmherren Landrat Klaus Pavel und Oberbürgermeister Thilo Rentschler
- Information über die Arbeit des SI Clubs Aalen in Rumänien - Claudia Köditz-Habermann, Präsidentin Soroptimist Club Aalen und Überleitung zur Podiumsdiskussion
- Podiumsdiskussion: Moderation Anita Schlesak, SWR- Studio Ulm; es diskutieren: Schwester Dr. Lea Ackermann, SOLWODI Manfred Paulus, Kriminalhauptkommissar a. D., Joschi Moser, Vorsitzender der Aids-Hilfe Schwäbisch Gmünd, Sandra Nowak, Aussteigerin, James Smith, Inspektionsleiter des Polizeipräsidiums Aalen

Publiziert in Sozial
Seit 1. September 2018 ist Carmen Venus die neue Beauftragte für Chancengleichheit im Landratsamt Ostalbkreis. Sie tritt die Nachfolge von Katharina Oswald an, die bereits seit Mai dieses Jahres als Persönliche Referentin des Landrats tätig ist.

Carmen Venus hat nach einer Ausbildung zur staatlich anerkannten Jugend- und Heimerzieherin ein Studium der Bildungswissenschaften an der Fernuniversität Hagen absolviert. Anschließend war sie als pädagogische Mitarbeiterin im Team Freiwilligendienste beim DRK-Kreisverband Aalen und als Projektleiterin bei der Aktion Jugendberufshilfe Ostalbkreis (AJO) e.V./ BIWAQ Aalen tätig.

Zu ihrem Aufgabengebiet gehören die Vorbereitung und Durchführung von Analysen und die Entwicklung von Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung. Chancengleichheit ist ein weites Handlungsfeld und umfasst Frauen und Männer, junge und ältere Menschen, Einheimische und Zugewanderte, Behinderte und Nichtbehinderte sowie die sexuelle Identität und Orientierung. 

Gemeinsam mit der Flüchtlings- und der Behindertenbeauftragten ist Carmen Venus in einer bei Landrat Klaus Pavel eingerichteten Stabsstelle organisatorisch in der Landkreisverwaltung verankert.

Publiziert in Behörden
Gemeinsam mit Christel Trach-Riedesser und Peter Trach besuchte kürzlich Frère Joseph Sibiri Kagambéga aus Burkina-Faso Landrat Klaus Pavel, um über die vom Landkreis unterstützten Hilfsprojekte zu berichten.

Mehr als drei Jahrzehnte lang engagiert sich Frère Joseph von der Kongregation "Brüder der heiligen Familie" bereits für seine Landsleute und vor allem die Kinder, um die größte Not zu lindern und den Menschen Bildung zu ermöglichen. Ebenso lange unterstützt die Hüttlingerin Christel Trach-Riedesser ihn bei seinen Bemühungen, indem sie im Ostalbkreis Spendenaktionen initiiert. Auch die Landkreisverwaltung hat mehrfach aus dem Fördertopf für Projekte in der Dritten Welt für die Maßnahmen von Frère Joseph gespendet - zuletzt für die Erweiterung der Schule, an der Frère Joseph unterrichtet, um vier Klassenzimmer und für den Neubau eines Kindergartens.

Publiziert in Sozial
Viele Jugendliche entscheiden sich häufig nach wie vor für typische Männer- und Frauenberufe. Das Bildungsbüro Ostalb und die Beauftragte für Chancengleichheit des Ostalbkreises haben deshalb kürzlich zu einer Veranstaltung mit dem Titel "Mädchen können Technik - Jungs können Soziales" eingeladen und eine gleichnamige Broschüre vorgestellt, die über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten in der Region informiert.

In der Broschüre berichten nicht nur Auszubildende mit einer eher geschlechtsuntypischen Berufswahl über ihre Motivationen und Erfahrungen, sondern auch Vertreterinnen und Vertreter der regionalen Ausbildungsbetriebe und -einrichtungen. Rund 60 Gäste konnte Landrat Klaus Pavel im Landratsamt in Aalen begrüßen. Anshcließend führten Sabine Fath, Schulleiterin an der Gewerblichen Schule Schwäbisch Gmünd, sowie die Schulleiterin der Fachschule für Gesundheits- und Krankenpflege des Stauferklinikums Mutlangen, Ulrike Schleich, in die gesellschaftlich wichtige Thematik ein. Anschließend kamen die Auszubildenden selbst zu Wort und berichteten im Rahmen eines Interviews mit Landrat Pavel über ihre alltäglichen Erfahrungen und ihre Motivation, in einem eher geschlechtsuntypischen Beruf zu arbeiten. Zum Schluss erhielten die Gäste die im Rahmen der Veranstaltung erstellten Wendebroschüre "Mädchen können Technik - Jungs können Soziales".

Die Broschüre ist beim Bildungsbüro Ostalb des Landratsamts Ostalbkreis erhältlich.

Publiziert in Wirtschaft
Die Kontaktstelle Frau und Beruf bietet am 27. September 2018 einen kostenlosen Vormittagsworkshop zum Thema Existenzgründung mit Elke App von der IHK Ostwürttemberg an. Der Workshop bietet die Möglichkeit, einen Überblick über die notwendigen Schritte zur Existenzgründung zu gewinnen, Fragen zu stellen und Expertentipps zum weiteren Vorgehen zu bekommen. 

Dieser Workshop richtet sich sowohl an Frauen, für die die Selbständigkeit eine berufliche Option ist als auch an Frauen, die sich schon in der Umsetzungsphase befinden und individuelle Fragen haben. Was ist ein Gründungskonzept? Wie schreibe ich einen Businessplan? Wie wird meine Geschäftsidee tragfähig? Welcher Standort ist der richtige? 

Der Workshop ist kostenfrei und findet von 09.00 bis 12.00 Uhr im Jobcenter Schwäbisch Gmünd, Bahnhofplatz 1 im 4. OG Raum 431 statt. Parkmöglichkeiten sind direkt gegenüber im Parkhaus am Bahnhof vorhanden.

Anmeldungen bei der Kontaktstelle Frau und Beruf Ostalbkreis unter der Telefonnummer 0162-263-1236 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Publiziert in Aalen
114 Registrierungen verzeichneten die DKMS und die Landkreisverwaltung bei der öffentlichen Registrierungsaktion für potenzielle Stammzellspender, die am Samstag, 8. September 2018 und am darauffolgenden Montag für Beschäftigte der Kreisverwaltung unter dem Motto "Helden gesucht!" im Aalener Landratsamt stattfand. Außerdem konnten rund 1.200 Euro Spenden für die DKMS gesammelt werden. 

40 freiwillige Helfer waren im Einsatz, darunter sowohl Beschäftigte des Landratsamts als auch Mitglieder der Familie und Freunde der Patientin. Anlass für die Typisierung war das Schicksal von Gabi, der Mutter einer Verwaltungsangestellten beim Landratsamt. Für Gabi steht zwar inzwischen ein passender Stammzellspender bereit. Zehn Prozent der betroffenen Patienten warten jedoch vergeblich auf ihren passenden Lebensspender. "Jeder Aufruf – egal ob groß oder überschaubar – hilft, viele weitere hilfsbereite Menschen auf das Thema Typisierung und Stammzellspender aufmerksam werden", betont Landrat Klaus Pavel, weshalb die Typisierungsaktion durchgeführt wurde. Pavel und Gabi sowie ihre Familie bedanken sich sehr herzlich bei allen, die diesen Aufruf in irgendeiner Weise unterstützt haben. Ein besonderer Dank gilt auch den regionalen Händlern, Bäckereien, Metzgereien, Gasthäusern, die ein buntes Büffet mit leckeren Snacks gespendet und den Aktionstag damit bereichert haben. 

Nach der Typisierungsaktion im Aalener Landratsamt können sich hilfsbereite Menschen auch auf dem Postweg typisieren lassen. Jeder Einzelne weitere zählt. Wer zwischen 17 und 55 Jahre alt ist und sich auf dem Postweg mit einem Wangenabstrich bei der DKMS aufnehmen lassen oder ohne Altersgrenze einen Aufruf oder eine Benefizaktion an seiner weiterführenden oder beruflichen Schule, im Betrieb oder Verein starten möchte, findet weitere Informationen unter www.dkms.de. 

Für jede Typisierung fallen bei der DKMS 35 Euro an Unkosten an. Hier ist sie auf Spenden angewiesen. Jeder Euro ist herzlich wollkommen, um die Typisierungen der vielen, vor allem jungen hilfsbereiten Menschen zu finanzieren. Auch zur Finanzierung der Typisierungen der vielen jungen Leute, die sich auf dem Postweg bei der DKMS aufnehmen lassen, freut sich die DKMS über jede Finanzspritze.

Das Spendenkonto für die Typisierungsaktion für Gabi ist noch offen:
DKMS-Spendenkonto:
Kreissparkasse Tübingen, Nr. : DE65 6415 0020 0003 3363 55,
Stichwort: Gabi 
Bitte geben Sie bei der Überweisung Ihre vollständige Andresse an, damit die Spendenquittung ausgestellt werden kann.

Aus dem Ostalbkreis stehen aktuell über die DKMS übrigens schon 24.002 hilfsbereite Menschen in den Suchläufen zur Verfügung. 286 davon konnten bereits durch ihre Stammzellspende betroffenen Patienten die Chance auf ein neues Leben schenken. Weitere aus anderen Dateien kommen noch dazu. Deutschlandweit stehen über alle 27 aktiven Knochenmarkspenderdateien beim ZKRD (Zentrales Knochenmarkregister Deutschland) in Ulm 8,1 Millionen hilfsbereite Menschen in den weltweiten Suchläufen zur Verfügung. 5,7 Millionen davon und darunter 62.000 Stammzellspender wurden über die DKMS gefunden.

Publiziert in Behörden
Die Veranstaltungsreihe "Wiedereinstieg intensiv" richtet sich an Frauen, die sich beruflich umorientieren oder wiedereinsteigen möchten. An vier Vormittagen lernen die Teilnehmenden, ihre Stärken bewusst zu zeigen und mit den eigenen Schwächen im Lebenslauf sinnvoll umzugehen und somit den Bewerbungsprozess systematisch und erfolgreich anzugehen.

Carolin Morlock, Systemischer Coach (ISB zertifiziert), unterstützt bei der persönlichen und beruflichen Standortbestimmung und zeigt Wege zur langfristig passenden Arbeitgeberwahl auf. Konkret werden durch Rollenspielübungen das eigene Verhalten reflektiert und alternative Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Der Aufbau des eigenen Bewerbungsschreibens als auch das Dechiffrieren von Stellenausschreibungen und der übrigen Kommunikation mit dem zukünftigen Arbeitgeber wird geübt. Ziel des Coachings sind eine individuelle Bewerbungsstrategie, klarere Selbstorganisation und Selbststeuerung auch in schwierigen Situationen, wie z. B. im Vorstellungsgespräch. 

08.10.2018, 8:30 bis 12:30 Uhr: Spurensuche und Stärken erkennen 
Vorbereitung: Eigenen Lebenslauf oder Tagesablauf in den letzten Jahren aufschreiben und eine Liste möglicher Arbeitgeber mitbringen
Ziel des Coachings ist es individuelle Antworten auf folgende Fragen zu finden: Welche meiner Fähigkeiten habe ich bisher nicht erkannt oder wurden bisher nicht (an)-erkannt? Was liegt mir am Herzen? Wie beschreibe ich mich als Person und gebe mich zu erkennen? 

22.10.2018, 8:30 bis 12:30 Uhr: Selbstbeschreibung, meine Geschichte und Passung
Vorbereitung: Bitte bringen Sie eine Auflistung Ihrer Stärken und Erfolge mit: Was können Sie wirklich gut – auch im Vergleich zu anderen? Welche Rolle und Aufgaben übernehmen Sie gerne? Welche Aufgaben erledigt jemand anderes besser als Sie?
Ziel des Coachings ist es individuelle Antworten auf folgende Fragen zu finden: Wo stehe ich zur Zeit beruflich? Woher komme ich und wohin passe ich als Person? Was ist mein berufliches Ziel und welche nächsten Schritte stehen daher an?

05.11.2018, 8:30 bis 12:30 Uhr: Individuelle Bewerbungsstrategie und Netzwerke
Vorbereitung: Stellenausschreibung und vollständige Bewerbungsmappe mitbringen.
Ziel des Coachings ist Stellenausschreibungen analysieren lernen und eine individuelle Bewerbungsstrategie festzulegen: Welchen Fragen muss ich nachgehen? Welche Sicherheiten gewinnen? Welche Sicherheiten geben?

19.11.2018, 8:30 bis 12:30 Uhr: Emotionale Selbststeuerung im Vorstellungsgespräch- Umgang mit Selbstzweifeln und Befürchtungen im Bewerbungsprozess
Vorbereitung: Reflexion bisheriger Vorstellungsgespräche und identifizieren von Schlüsselmomenten
Ziel des Coachings ist die Analyse und Lösungsfindung bei folgenden Fragen: Welche Momente im Vorstellungsgespräch sind nicht gut gelaufen? Was könnte ich ausgestrahlt haben? Welche Selbstüberzeugungen habe ich, die mich hemmen könnten? Wie kann ich mit diesen Selbstüberzeugungen und Hemmungen anders umgehen? 

Alle Coachings dieser Reihe finden im Landratsamt in Aalen, Stuttgarter Str. 41, Zimmer 379 statt. Eine Anmeldung ist erforderlich und die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Der Unkostenbeitrag beträgt 20 Euro. Ein späterer Einstieg ist in Ausnahmefällen und nach einer kostenlosen Einzelberatung möglich.

Anmeldungen und Fragen unter der Telefonnummer 07361 503-1176 oder per E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Publiziert in Aalen
Seite 7 von 10