Am Samstag, 17. November 2018 lädt das explorhino zu seiner ersten langen Nacht im Museum ein. Richtig los geht es nach dem eigentlichen Museumsschluss: Von 19 bis 24 Uhr wird den Besuchern ein festlicher Abend voller Phänomene und Naturwissenschaften im explorhino-Museum geboten.

Unter dem Motto „Feuer und Eis“ wird es im nächtlichen explorhino Science Center abwechselnd heiß und kalt, hell und dunkel werden. Die Besucher erwarten unter anderem virtuelle Welten, Carrera-Bahn-Wettrennen mit Muskelkraft, verschiedene Experimentierangebote mit den Elementen Feuer und Eis und eine bunte Cocktailbar. Wissenschaftliche Unterhaltung mit Wow-Effekt werden eine Science Comedy zu Feuer und Eis, ein Science Quiz sowie eine wissenschaftliche Feuershow vor dem Museumsgebäude bieten.

Alle, die die spannende Welt der Naturphänomene in einer ganz besonderen Atmosphäre erleben und einen Nacht lang tief in die Welt der Wissenschaften eintauchen möchten, sind herzlich eingeladen, die Museumsnacht im explorhino zu besuchen. 

Faktenübersicht:

Nachts im Museum. Die erste lange Wissenschaftsnacht im explorhino
Samstag, 17. November 2018, 19.00 - 24.00 Uhr
Veranstaltungsort: explorhino Science Center, Beethovenstr. 12, Aalen
Eintritt: 5 Euro; Karten sind an der Abendkasse erhältlich



Publiziert in Aalen
Donnerstag, 25 Oktober 2018 12:00

VfR-Herbstcamp und Technik-Spezialcamp stehen an

In den Herbstferien bietet der VfR Aalen gleich zwei Fußballcamps an. Am 29. und 30. Oktober steigt auf dem Trainingsgelände im Greut das diesjährige Herbstcamp. Geboten wird ein hochwertiges und abwechslungsreiches Training für Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 12 Jahren, vom Anfänger bis hin zum fortgeschrittenen Spieler.

Neben Technikübungen, Turnieren und dem allgemeinen Rahmenprogramm dürfen sich die Teilnehmer auf ein Treffen mit einem VfR-Profi freuen – sofern es der Trainingsplan zulässt. Auch in den Pausen ist jede Menge Unterhaltung angesagt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in einer umliegenden Gaststätte steht ein rund 45-minütiges Mittagsprogramm an. Die Teilnahmegebühr für das Herbstcamp beträgt 90 Euro, Getränke und Mittagessen sind im Preis inbegriffen. Am 2. November dreht sich beim Technikcamp (40 Euro) dann alles rund ums Tricks und fußballerische Kniffe. Anmeldungen werden unter https://www.vfr-aalen.de/taalentschmiede/vfr-fussballcamps entgegengenommen.

Publiziert in Sport
Der Kinder-Uni an der Hochschule Aalen gehen die Kinder nicht aus. Und den Kindern gehen die Zahlen zum Zählen nicht aus. Seit der Kinder-Uni von Prof. Dr. Wilhelm Kleppmann vergangenen Samstag wissen sie, warum die Römer Probleme mit dem Zählen hatten, unsere heutigen Computer aber rasch höchste Werte zählen und berechnen können.

Dabei fing alles ganz leicht an: mit dem Zählen von Äpfeln. Dann fragte Professor Kleppmann: „Könnt ihr auch einen Lastwagen voller Äpfel zählen? Seid ihr sicher, dass euch die Zahlen nicht ausgehen?“ Hundert Kinder und beinahe ebenso viele Erwachsene waren sich dessen sicher. Interessiert ließen sie sich erklären, warum auch den Babyloniern die Zahlen nicht ausgingen, während die Römer mehr Probleme hatten. Die Babylonier kombinierten das heute noch verwendete Zehnersystem mit dem 60ger System, das wir für die Berechnung der Zeit noch heute im Gebrauch haben.

„Und was bedeutet es, wenn einer viel auf dem Kerbholz hat?“, war eine weitere Frage. Dass er oft seine Zeche nicht zahlen konnte und der Wirt dies jedes Mal ins Kerbholz ritzte. Diese einfache Zählmethode nutzen die Menschen schon vor über 30.000 Jahren, weiß man von archäologischen Funden. Die Inder, Araber und Ägypter waren ebenfalls einfallsreich, wenn es ums Rechnen ging, erfuhren die Besucher der Kinder-Uni. Aber auch ihre europäischen Vorfahren waren nicht faul. Sie erfanden den Computer und mit ihm eine Anwendung für das Zweiersystem. Einfach nur mit dem Prinzip „Strom an / Strom aus“ kann er alles rechnen. Jetzt mussten nur noch die Stromleitungen und Relais immer kleiner gemacht werden, dann waren alle Zuhörer in der heutigen Zeit höchster Rechenleitungen angekommen. Nach einer Stunde Vorlesung fanden alle mit den Bruchzahlen wieder zurück zum Einfachen. Äpfel zum Beispiel kann man in Bruchstücke schneiden und ausrechnen wie viele Kinder diese essen können. Das taten die Kinder mit Genuss.

Publiziert in Wirtschaft
Wie läuft eigentlich eine Vorlesung ab? Wie sieht die Hochschule von innen aus? Und wie schmeckt das Essen in der Mensa? Studieren probieren – das können Schülerinnen und Schüler wieder in den Herbstferien bei den Campus Days Ostwürttemberg vom 29. bis 31. Oktober 2018 an der Hochschule Aalen und der DHBW Heidenheim. Auf dem Programm stehen neben dem Besuch von Vorlesungen auch Campusführungen, individuelle Beratungsgespräche und Kontakte zu Studierenden. Interessierte können sich noch bis 24. Oktober anmelden.

Wer sich fragt, wie es nach dem Abitur weitergehen soll und welches Studium in Frage kommt, findet bei den Campus Days Ostwürttemberg eine geeignete Plattform. Studieninteressierte können sich in reguläre Vorlesungen setzen und sich so einen ersten Eindruck von den Lehrinhalten eines Studiengangs verschaffen. „Eindrücke von Vorlesungen und von der Hochschule sind ein entscheidender Faktor für die Studienwahl. Wir möchten Interessierten möglichst realitätsnahe Einblicke geben und mit dem vielfältigen Angebot an Schnupper-Vorlesungen nicht nur Orientierungshilfe bieten, sondern auch die Vorfreude auf das Studium wecken“, sagt Isabel Sandel, Leiterin der Zentralen Studienberatung an der Hochschule Aalen. Von Maschinenbau über Augenoptik bis zur Betriebswirtschaftslehre finden Studieninteressierte ein breites Spektrum an Vorlesungen und können dabei auch mehrere Fachgebiete vergleichen.

So richtig in den Hochschulalltag eintauchen können die Studieninteressierten auch beim Besuch der Mensa, bei einer Campusführung oder in den Gesprächen mit Studierenden. So erfahren sie aus erster Hand, was sie im Studium erwartet. Ein Workshop zur Studienorientierung oder individuelle Beratungsgespräche können die Tage an der Hochschule zusätzlich abrunden. „Wir begleiten die Studieninteressierten in ihrer Orientierungsphase, indem wir gemeinsam die Interessensbereiche, Zukunftsvorstellungen und bereits vorhandenen Kompetenzen erarbeiten. Im zweiten Schritt gleichen wir diese mit den Besonderheiten der verschiedenen Studiengänge ab“, sagt Nadine Belau, Studienberaterin an der DHBW Heidenheim.

Anmeldemöglichkeiten bestehen bis zum Mittwoch, 24. Oktober 2018. Infos zu den Campus Days und zur Anmeldung gibt es auf www.hs-aalen.de/campusdays und www.dhbw-heidenheim.de.
Publiziert in Aalen
explorhino bietet in den Herbstferien wieder ein volles Ferienprogramm an. Es gibt sowohl ein Halloween Spezial im explorhino Science Center als auch die digitale Welt in der Stadtbücherei. Weitere Angebote sind: Programmierung mit „Scratch Junior“, 3D-Druck und Löten einer Regenbogenlampe.

Bis Freitag, 26. Oktober 2018 können sich Kinder im Entdeckerkurs im explorhino Science Center Licht genauer anschauen und einfache „Camera Obscura“ bauen. In den Herbstferien wird es dann schaurig: Ab Samstag, 27. Oktober 2018 stellen die Kinder im Entdeckerkurs „Gruselschleim“ her und bringen Ohren zum Leuchten. Von Donnerstag, 1. November 2018 an wird es süß im explorhino Science Center. Im Entdeckerkurs „Projekt Kakao“ mörsern die Kinder Kakaobohnen und genießen dann den selbstgemachten Kakao.

explorhino in der Stadtbücherei

Wie in den letzten Jahren lädt die Stadtbücherei explorhino auch 2018 zu sich in die Aalener Innenstadt ein. Dieses Jahr bringt explorhino die Logik unserer digitalen Welt an die Experimentiertische. Auch ohne Computer finden die Kinder so einen Einstieg in die „Informationsverarbeitung durch Automatik“, kurz Informatik. Auch können kinderleichte Einstiege ins Programmieren ausprobiert werden. Die Tische von explorhino werden während der Öffnungszeiten der Stadtbibliothek von älteren Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden betreut. Gruppen und Kindergärten sollten sich anmelden.

Spaß mit Scratch

Mit der visuellen Programmiersprache „Scratch Junior“ können die Kinder schon im Grundschulalter spielerisch Programmieren lernen. Dieses Angebot findet am Dienstag, 30. Oktober 2018 von 10 Uhr bis 11:30 Uhr statt und ist für Kinder im Alter von 7 bis 9 Jahren geeignet. Kinder ab 12 Jahren können am Mittwoch, 31. Oktober 2018 von 14 Uhr bis 17 Uhr mit einem CAD-Programm ein kleines 3D-Objekt konstruieren und am 3D-Drucker ausdrucken. Am Freitag, 2. November 2018 dürfen Kinder im Alter von 9 bis 13 Jahren eine kleine Regenbogenlampe löten, die ständig die Farbe wechselt und natürlich darf dieses Werk mit nach Hause genommen werden.

Alle Informationen gibt es unter www.schuelerlabor.explorhino.de.
Publiziert in Wirtschaft
Samstag, 20 Oktober 2018 14:00

Das Kinderhaus am See on Tour

Die Kindergartenkinder vom Kinderhaus am See haben frisch gepressten Apfelsaft ausprobiert mit selbst gesammelten Obst.
Schwäbisch Gmünd (sv). Am Donnerstag den 4. Oktober, machten sich die Kinder des Kinderhauses am See auf den Weg nach Weiler in den Bergen. Bei strahlendem Sonnenschein sammelten sie auf der Obstwiese von Familie Fuchs viele Äpfel, um daraus Apfelsaft pressen zu lassen. Mit viel Spaß und guter Laune kamen schnell 150 Kilo zusammen. 
Die Vorschulkinder besuchten dann am nächsten Tag die Mosterei Seiz in Straßdorf. Dort wurde ihnen anschaulich gezeigt und erklärt, wie aus den Äpfeln am Ende Apfelsaft entsteht. Die Kinder waren sehr interessiert und konnten bei manchen Arbeitsschritten selber mithelfen. Vor dem Abfüllen in Kartons durften die Kinder den frisch gepressten Apfelsaft probieren. Es hat allen sehr gut geschmeckt. Die Kinder waren stolz auf ihren selbst gemachten Apfelsaft. Der Kindergarten bedankt sich bei Familie Fuchs und der Mosterei Seiz für diese gelungene Aktion.
Publiziert in Schwäbisch Gmünd
Der Hörsaal der Hochschule Aalen war mehr als voll als Prof. Dr. Burkhard Heine den Kindern und Eltern in der ersten Kinder-Uni dieses Semesters erzählte, was wir Menschen alles der Natur nachgebaut haben.

Bienenwaben und Lotusblüten, diese Begriffe kennen viele und wissen über deren Können Bescheid. Auch einige der 90 Kinder und 70 Erwachsenen, die letzten Samstag die Kinder-Uni von Prof. Dr. Burkhard Heine an der Hochschule Aalen besuchten, wussten das schon. Wer aber weiß, dass nicht nur der Eifelturm – gebaut zur Weltausstellung 1989 in Paris – der Natur nachempfunden ist, sondern auch der papierene japanische Pavillon der Weltausstellung in Hannover 2000? Er war aus Altpapier gebaut. Trotzdem konnte sein Dach immense Schneelasten tragen. Beide Bauwerke bilden die Stab- und Plattenkonstruktionen ab, die Tiere und Pflanzen uns Menschen seit Jahrmillionen vorleben.

Prof. Heine erzählte den großen und kleinen Zuhörern auch, was wir Menschen von den Eisbären gelernt haben. Glasfaserkabel und Häuserdämmung sind die technischen Produkte. Über viele weitere Tiere und Pflanzen staunten die äußerst aufmerksam zuhörenden Kinder nicht schlecht als sie deren Häute, Schalen und Inneres höchstaufgelöst in den Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop sahen. Dann kam die spannende Frage: „Was macht die Natur noch, damit nichts kaputt geht? Wie wappnen sich Bäume gegen Stürme?“ Ein mutiger Junge half dem erfahrenen Professor, solch einen Unfall mit Styropormodellen nachzumachen. Siehe da, auch hier ist die Natur Weltmeister. Besser als sie es macht, können Winkel nicht gebogen werden, um das Reißen der Stämme und Brechen der Äste zu verhindern. Mit neuen Ideen für den Bau eines stabilen Fahrrades wurden die Kinder ins Wochenende verabschiedet.

Schon am kommenden Samstag lädt die nächste Kinder-Uni um 10:30 Uhr in die Hochschule Aalen ein. Diesmal geht es darum, wie es überhaupt möglich ist, dass man mit Zahlen zählen kann. „Was bloß hat es mit der Null auf sich?“ und einiges mehr wird Prof. Dr. Wilhelm Kleppmann kurzweilig beantworten und dafür sicherlich wieder nicht nur den Kopf, doch auch die Finger zu Hilfe nehmen.

Publiziert in Wirtschaft
Welches Patentrezept haben Bäume gegen Risse entwickelt? Warum kann man mit Zahlen zählen? Wie fliegt Harry Potter? Mit diesen spannenden Fragen beschäftigen sich die Vorlesungen der Kinder-Uni an der Hochschule Aalen. explorhino lädt zu neuen Terminen im Oktober und November ein.

Nach der Sommerpause startet die Kinder-Uni an der Hochschule Aalen in die nächste Runde: An drei Terminen im Oktober und November halten Professoren der Hochschule Aalen Vorlesungen zu aktuellen Themen, die nicht nur für Erwachsene spannend sind.

Prof. Dr. Burkhard Heine hält am Samstag, 13. Oktober, um 10.30 Uhr im Audimax der Hochschule Aalen eine Vorlesung zum Thema „Von der Natur abgeschaut“. Interessierte hören an diesem Tag, welches Patentrezept Bäume gegen Risse entwickelt haben.

Am Samstag, 20. Oktober, dreht sich mit Prof. Dr. Wilhelm Kleppmann alles rund ums Zählen und Zahlen. Wer wissen möchte, warum man mit Zahlen zählen kann, kommt einfach ab 10.30 Uhr ins Audimax an der Hochschule und hört sich die Vorlesung an.

Warum kann Harry Potter auf einem Besen fliegen? Sicher nicht nur, weil er ein Zauberer ist. Informatiker kennen das Geheimnis! Medieninformatik-Professor Dr. Carsten Lecon zeigt am Samstag, 10. November, um 10.30 Uhr im Audimax der Hochschule wie man mit dem Computer Leute verzaubern und überlisten kann.

Die Vorlesungen der Kinder-Uni sind für Kinder ab der zweiten Klasse geeignet. Gerne können auch Eltern und Großeltern mitkommen. Im Anschluss an die Vorlesungen können manche Geräte ausprobiert und das Gehörte angewendet werden. Veranstaltet wird die Kinder-Uni jeweils im Audimax, Beethovenstraße 1. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Kinder-Uni gibt es unter: www.schuelerlabor.explorhino.de

Publiziert in Wirtschaft
Schwäbisch Gmünd (sv). Zum Europäischen Tag der Sprachen am Mittwoch, 26. September, zeigt die Gmünder Stadtbibliothek bis zum Dienstag, 2. Oktober, die Ausstellung „Sprich mit mir – Wie Kinder mehrsprachig aufwachsen“. Gezeigt werden sowohl mehrsprachige Kinder- und Bilderbücher als auch Sachbücher, die sich in erster Linie mit den Themen kindliche Sprachförderung, Sprachentwicklung, Spracherwerb und mehrsprachiger Erziehung befassen. All dies gewinnt in unserer global orientierten Gesellschaft immer stärker an Bedeutung. Die ausgestellten Medien können ab Donnerstag, 4. Oktober 2018, entliehen werden. 
Mehrsprachigkeit bietet viele Chancen und kann einen deutlichen Mehrwert bringen. Wie aber erziehen Eltern verschiedener Sprachkulturen ihr Kind richtig, fördern es ohne es zu überfordern? Wie funktioniert Sprachförderung überhaupt? All diese Fragen werden in den ausgestellten Büchern aufgegriffen. 

Der Europäische Tag der Sprachen geht auf eine Initiative des Europarates zurück. Ziel des jährlichen Aktionstages am 26. September ist es, zur Wertschätzung aller Sprachen und Kulturen beizutragen, den Menschen die Vorteile von Sprachkenntnissen bewusst zu machen, die individuelle Mehrsprachigkeit zu fördern und die Menschen in Europa zum lebensbegleitenden Lernen von Sprachen zu motivieren. Dabei soll das reiche Erbe der 200 europäischen Sprachen bewahrt werden. 

Eingeführt wurde der Aktionstag im Jahr 2001 zum Europäischen Jahr der Sprachen. Der Tag wird seither jährlich am 26. September gefeiert. Im Rahmen des Aktionstages unterstützt der Europarat zusammen mit der EU Initiativen, Aktionen und Veranstaltungen rund ums Sprachenlernen. Derzeit wird der Tag in bis zu 45 Ländern für Aktionen genutzt. 

Im vergangenen Jahr wurde der Europäische Tag der Sprachen erstmals in Schwäbisch Gmünd mit verschiedenen Aktionen begangen. Ziel ist es, auch in den folgenden Jahren die Mehrsprachigkeit in diesem Kontext in den Fokus zu rücken. In diesem Jahr greifen neben der Ausstellung in der Stadtbibliothek auch im Oktober verschiedene Veranstaltungen die Thematik auf.
Publiziert in Schwäbisch Gmünd
Für interessierte Paare und Einzelpersonen, die sich überlegen, ein Kind in Vollzeitpflege bei sich aufzunehmen, veranstaltet der Pflegekinderdienst des Ostalbkreises am Donnerstag, 27. September 2018 um 19:30 Uhr einen Informationsabend. 

Der Pflegekinderdienst beim Landratsamt informiert darüber, was Vollzeitpflege ist und wie man zu Pflegeeltern werden kann. An diesem Abend geht es allgemein um die Vermittlung von Pflegekindern und ausdrücklich nicht um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die teils auch in Pflegefamilien untergebracht sind und für die separate Informationsabende angeboten werden.

Die Veranstaltung findet im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamts Ostalbkreis, Stuttgarter Straße 41 in Aalen statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich unverbindlich zu informieren. In den Kleinen Sitzungsaal gelangt man über den Haupteingang und die Nebentüre des Landratsamts von der Stuttgarter Straße und dem Rathaus her kommend.

Nach dem Informationsabend können sich die Teilnehmer für das kommende Vorbereitungsseminar für Pflegeeltern anmelden. Es umfasst vier Abende, beginnt im Oktober 2018 und endet im Dezember 2018.

Weitere Auskünfte sind erhältlich beim Pflegekinderdienst des Landratsamtes Ostalbkreis in Aalen unter 07361 503-1525 oder in Schwäbisch Gmünd unter 07171 32-4537.

Publiziert in Aalen
Seite 1 von 2