News und Events aus der Region
Seit 1. August 2018 werden die ersten Auszubildenden im neuen Ausbildungsberuf „Kaufmann/-frau im E-Commerce“ ausgebildet. So können Betriebe, die Waren oder Dienstleistungen online vertreiben, ihre Fachkräfte im Bereich E-Commerce erstmals selbst ausbilden. Erstmals seit 2008 wurde damit bundesweit ein vollständig neuer kaufmännischer Beruf eingeführt. Erste Ausbildungsverträge wurden bei der IHK Ostwürttemberg bereits eingetragen.

„Das Online-Geschäft gehört heute und in Zukunft immer mehr zum Alltag vieler Menschen. Der neue Ausbildungsberuf deckt die vielfältigen Anforderungen im starken Online-Handel ab“, erklärt André Louis, Leiter des Geschäftsfeldes Ausbildung bei der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg. Handelsunternehmen biete sich damit eine Möglichkeit, ihrem wachsenden Fachkräftebedarf zu begegnen. Rund zehn Unternehmen aus der Region haben bereits signalisiert, dass sie den neuen Ausbildungsberuf in Zukunft ausbilden werden. Aktuell wurden für den Ausbildungsstart 2018 bereits vier Ausbildungsverträge in der Region geschlossen. „Für die meisten Unternehmen ist die Auswahl der Azubis für den diesjährigen Ausbildungsstart längst beendet; sie suchen aktuell schon für das nächste Jahr ihre Auszubildende“, erklärt André Louis und erwartet für 2019 eine deutliche Steigerung an abgeschlossenen Ausbildungsverträgen in dem neuen Beruf.

Der Beruf Kaufmann/-frau im E-Commerce eignet sich für Betriebe im Einzel-, Groß- und Außenhandel. Ausbildende Unternehmen können aber auch aus der Tourismus-, Dienstleistungs- oder der produzierenden Branche sein, wenn sie ihre Waren und Services online vertreiben.

In der dreijährigen Ausbildung lernen die angehenden E-Commerce-Experten Online-Vertriebskanäle auszuwählen und einzusetzen. „Die Aufgaben während der Ausbildung sind sehr vielfältig: Denn neben der Mitgestaltung und Bewirtschaftung von Waren- oder Dienstleistungssortimenten, unterstützen Kaufleute für E-Commerce ebenso die Beschaffung, wickeln Verträge im Online-Vertrieb ab und gestalten die Kundenkommunikation über verschiedene Kanäle. Je nach Interesse und Betrieb können die Ausbildungsschwerpunkte ganz unterschiedlich sein.

In IHK-Ausbildungsberufen bilden Unternehmen aus Industrie, Handel und Dienstleistung aus. Von der Feststellung der Eignung des Ausbildungsbetriebs über die Vermittlung von Auszubildenden bis hin zu Fragen der Abschlussprüfung stehen die Ausbildungsberaterinnen und -berater der IHK Ostwürttemberg zur Verfügung. Sie unterstützen IHK-Ausbildungsbetriebe sowie deren Auszubildende während der gesamten Ausbildungszeit. Die Ansprechpartner sind zu finden auf www.ostwuerttemberg.ihk.de (Seitennummer 3295622). Ebenfalls auf der Homepage der IHK im Fokusthema des Monats werden die verschiedenen Themen rund um die Ausbildung präsentiert. Dort gibt es auch weitere und umfangreichere Informationen über den neuen Ausbildungsberuf Kaufmann im E-Commerce.

Publiziert in Wirtschaft
Für das kommende Ausbildungsjahr, das am 1. September 2018 beginnt, gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse noch freie Plätze in verschiedenen Ausbildungsberufen.

Über 170 freie Ausbildungsplätze in der Region bietet die Lehrstellenbörse der Industrie- und Handelskammer Ostwürttemberg. So werden für das im Herbst beginnende neue Ausbildungsjahr noch Auszubildende in fast allen Branchen gesucht. Unter www.ihk-lehrstellenboerse.de ist das gesamte Angebot abrufbar. Interessenten an einer betrieblichen Ausbildung können sich auch an die Ausbildungsberater der IHK wenden, deren Kontaktdaten unter www.ostwuerttemberg.ihk.de, Seitennummer 3295622 zu finden sind.
Bis zum 30. Juni 2018 wurden 1.283 Lehrverträge bei der IHK Ostwürttemberg eingetragen. Im Vergleich zum Juni des letzten Jahres ist die Zahl mit 3,9 Prozent leicht gestiegen. „Mit der aktuellen Entwicklung können wir zufrieden sein. Viele Unternehmen sind jedoch noch auf der Suche nach Auszubildenden und haben daher ihre Anstrengungen nochmals verstärkt“, sagt André Louis, Leiter des Geschäftsbereichs Ausbildung bei der IHK Ostwürttemberg. „Wir arbeiten daran, die noch freien Ausbildungsplätze zu besetzen und suchen deshalb Jugendliche, die sich für eine duale Berufsausbildung entscheiden.“
Weitere Informationen rund um die duale Berufsausbildung bei der IHK Ostwürttemberg, André Louis, Leiter Geschäftsfeld Ausbildung, Tel. 07321 324-185, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Publiziert in Wirtschaft
Qualifizierungsinteressierten, Auszubildenden oder Personalentwicklern stehen bei der IHK Ostwürttemberg jetzt digitale Orientierungs- und Beratungsangebote zur Verfügung. Unter www.ostwuerttemberg.ihk.de/weiterbildung bietet der neue Auftritt mit komfortabler Navigation ausführliche Informationen zu allen Lehrgängen und Seminaren für die individuelle Karriereplanung.

Im neu gestalteten Onlinetool ist es ganz einfach möglich, sich zunächst selbst ein Bild über berufliche und persönliche Weiterbildungschancen und die dazugehörige Planung zu machen. Auch gibt es dort zu häufig gestellten Fragen schnell und bequem die richtigen Antworten. Persönlich und individuell ergänzt wird das neue digitale Beratungsangebot wie gewohnt in persönlichen Beratungs- und Planungsgesprächen mit den Weiterbildungsberatern der IHK Ostwürttemberg. Jeder kann bei der IHK Ostwürttemberg seinen persönlichen beruflichen Bildungsweg finden. „Diesen Prozess unterstützt nun auch unser neues Informationsangebot. Die klare Darstellung der Bildungs- und Karriereplanung hilft jungen Menschen, sich vorab online ein Bild über die eigenen Zukunftsperspektiven zu machen. Im zweiten Schritt gibt es wie bisher und im persönlichen Gespräch mit unseren Weiterbildungsberatern eine Einschätzung für die künftige Karriere.“, erklärt Cornelia Kirchmayr, Leiterin des Geschäftsfelds Weiterbildung der IHK Ostwürttemberg. Auch für betriebliche Praxis bietet das neue Tool erste Informations- und Orientierungshilfen. Unternehmer und Personalentscheider können sich auf der neuen Plattform individuelle Weiterbildungsmaßnahmen für ihre Mitarbeiter zusammenstellen lassen. Cornelia Kirchmayr: „Gerade diese Inhouse-Seminare können aus verschiedenen Bausteinen konstruiert werden, um die benötigten Kompetenzen der Mitarbeiter zu vermitteln.“

Das neue Beratungstool steht kostenlos unter www.ostwuerttemberg.ihk.de/weiterbildung zur Verfügung. Persönliche und individuelle Beratungsgespräche können mit den Weiterbildungsberatern der IHK Ostwürttemberg vereinbart werden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder unter Tel. 07321 324-152.

Publiziert in Wirtschaft
Für Weiterbildungsinteressierte plant die IHK Ostwürttemberg für den 25. September 2018 in Aalen und für den 11. Oktober in Heidenheim jeweils den Start der neuen berufsbegleitenden Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Weiterbildungsprüfung Geprüfte/-r Industriemeister/-in Fachrichtung Metall. Ein Vollzeitlehrgang startet am 13. August 2018 in Heidenheim.

Basis für diese Qualifikation ist in erster Linie eine abgeschlossene Ausbildung, die den Metallberufen zugeordnet werden kann und eine danach mindestens einjährige Berufspraxis in der Metallbranche. Teilnehmer ohne berufliche Ausbildung benötigen eine mindestens vierjährige Berufspraxis. Mit Bestehen der Gesamtprüfung erhalten die Teilnehmer die notwendigen Kenntnisse, in Betrieben unterschiedlicher Größe sowie in verschiedenen Bereichen und Tätigkeitsfeldern Sach-, Organisations- und Führungsaufgaben wahrzunehmen. Für diesen Lehrgang kann eine finanzielle Förderung nach dem „Aufstiegs-BaföG“ beantragt werden.

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen bei der IHK Ostwürttemberg, Bianca Göhringer, Ludwig-Erhard-Straße 1, 89520 Heidenheim, Tel. 07321 324-174, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Publiziert in Wirtschaft