MeineOstalb
News & Events aus der Region
Dienstag, 19 September 2017 18:00

IHK Ostwürttemberg und Stadt Ellwangen Start des neuen Formats „Wirtschaft & Gesellschaft“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Erfolgreicher Auftakt der Vortragsreihe „Wirtschaft und Gesellschaft“. Landrat Klaus Pavel; Stella Herden, stv. Schulleiterin des Peutinger Gymnasiums; Karl Bux, Vorstandsmitglied Pro Ellwangen; Prof. Dr. Oliver Schlumberger; Oberbürgermeister Karl Hilsenbek; IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle (v.l.n.r.) Erfolgreicher Auftakt der Vortragsreihe „Wirtschaft und Gesellschaft“. Landrat Klaus Pavel; Stella Herden, stv. Schulleiterin des Peutinger Gymnasiums; Karl Bux, Vorstandsmitglied Pro Ellwangen; Prof. Dr. Oliver Schlumberger; Oberbürgermeister Karl Hilsenbek; IHK-Hauptgeschäftsführerin Michaela Eberle (v.l.n.r.) Bild: IHK Ostwürttemberg

Die IHK Ostwürttemberg hat gemeinsam mit kommunalen Partnern eine neue Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Wirtschaft & Gesellschaft“ gestartet. Der Auftakt erfolgte am 11. September 2017 mit über 100 Gästen gemeinsam mit der Stadt Ellwangen und dem Stadtmarketingverein Pro Ellwangen. Gast war Prof. Dr. Oliver Schlumberger von der Universität Tübingen. Der renommierte Experte referierte zum Thema „Paläste im Sand: Der Zerfall des Vorderen Orients“.

Im Ellwanger Peutinger Gymnasium startete am 11. September das neue Format „Wirtschaft & Gesellschaft“. Die IHK Ostwürttemberg will in dieser Vortragsreihe gemeinsamen mit kommunalen Partnern Themen aufgreifen, die global sowohl Unternehmen als auch die Bevölkerung bewegen. So auch beim Auftakt mit der Stadt Ellwangen und dem Stadtmarketingverein Pro Ellwangen, bei dem die Entwicklungen im Vorderen Orient im Mittelpunkt standen. Oberbürgermeister Karl Hilsenbek dankte in seiner Begrüßung der stellvertretenden Schulleiterin des Peutinger Gymnasiums Stella Herden, die Gastgeberin und Hausherrin des Abends war. Karl Bux, Mitglied des Vorstandes von Pro Ellwangen, freute sich über die große Resonanz bei dieser Premiere. „Ohne Gesellschaft keine Wirtschaft und umgekehrt“, mit diesen Worten begrüßte auch Michaela Eberle, Hauptgeschäftsführerin der IHK die Gäste und erklärte damit auch die Intention des neuen Formates. „Denn nur dort, wo wir gerne leben, arbeiten wir auch gerne. Dort wo wir gerne lernen und uns damit der Region verbunden fühlen, gründen und entwickeln wir Neues“.
Unter dem Titel „Sandburgen und Luftschlösser“ beleuchtete Prof. Dr. Oliver Schlumberger die Hintergründe und historischen Zusammenhänge über den Zerfall des Vorderen Orients. Professor Schlumberger gab zudem vertiefte Einblicke in die aktuellen politischen Entwicklungen im Vorderen Orient. Gleichzeitig zeigte er deren Auswirkungen auf die europäische Gesellschaft und die Wirtschaftsgemeinschaft auf. Er sprach dabei beispielsweise die europäische und deutsche Rolle in der Nahost- und Flüchtlingspolitik an und plädierte für neue Ansätze in Entwicklungszusammenarbeit und Sicherheitspolitik. Wie bereits bei den Ellwanger Wirtschaftsgesprächen 2016 fesselte Prof. Schlumberger auch jetzt wieder seine Zuhörer und regte zu vielen Gesprächen im Foyer des Peutinger Gymnasiums an.

Prof. Dr. Oliver Schlumberger ist Lehrstuhlinhaber am Institut für Politikwissenschaften an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. In zahlreichen Publikationen hat sich Prof. Schlumberger einen Namen als international angesehener Experte zur Politik des Vorderen Orients gemacht. Seine Meinung und seine Einschätzungen kommen an. So ist er als vielgefragter Gesprächspartner auch regelmäßig bei ARD, NDR, SWR oder SAT 1 zu Gast.

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 123 mal

Schreibe einen Kommentar