MeineOstalb
News & Events aus der Region
Donnerstag, 27 Juli 2017 06:00

Ungarischer Städtepartnerschaftsverein aus Székesfehérvár zu Gast in Schwäbisch Gmünd

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
von links: Katharina Aubele, Städtepartnerschaftsbeauftragte, István Balsay, ehemaliger Bürgermeister aus Székesfehérvár, Oberbürgermeister Richard Arnold, die Vorsitzende des Städtepartnerschaftsvereins aus Székesfehérvár Erzsébet Igari sowie Etelka Halász, Büro für Internationale Beziehungen der Stadt Székesfehérvár. von links: Katharina Aubele, Städtepartnerschaftsbeauftragte, István Balsay, ehemaliger Bürgermeister aus Székesfehérvár, Oberbürgermeister Richard Arnold, die Vorsitzende des Städtepartnerschaftsvereins aus Székesfehérvár Erzsébet Igari sowie Etelka Halász, Büro für Internationale Beziehungen der Stadt Székesfehérvár. Bild: Schwäbisch Gmünd

Bereits seit mehreren Jahrzehnten besteht die Freundschaft des ungarischen Städtepartnerschaftsverein zu Schwäbisch Gmünd.


Schwäbisch Gmünd (sv).
Im Barockzimmer des Rathauses empfing Oberbürgermeister Richard Arnold am Donnerstag, 20. Juli, den ungarischen Städtepartnerschaftsverein aus Székesfehérvár. Ganz im Sinne von Professor Reinhard Kuhnert, Ehrenmitglied des Vereins Städtepartnerschaften Schwäbisch Gmünd e.V. und Ehrenbürger von Székesfehérvár, begrüßte das Stadtoberhaupt die Delegation und bedankte sich für die langjährige Unterstützung. Die Besuchergruppe aus Ungarn hatte einen ganz besonderen Gast mitgebracht: István Balsay, den ehemaligen Bürgermeister von Székesfehérvár. Er und der ehemalige Oberbürgermeister Wolfgang Schuster waren es, die die Partnerschaft zwischen der ungarischen Krönungsstadt und der schwäbischen Stauferstadt gründete.
 
Vor 26 Jahren unterzeichneten die beiden die Städtepartnerschaftsurkunde hier in Schwäbisch Gmünd. Sein beruflicher Lebensweg hat István Balsay später dann nach Budapest geführt, wo er als Abgeordneter im ungarischen Parlament zunächst Vorsitzender der Regionalentwicklungskommission und dann Staatsminister im Amt des Ministerpräsidenten war. Die Städtepartnerschaft mit Schwäbisch Gmünd war ihm aber immer eine Herzenssache und so gibt es heute noch intensive Kontakte, die auch von den jüngeren Generationen fortgeführt werden: bei seinem jetzigen Aufenthalt hat er seine Enkelin mitgebracht. Der Städtepartnerschaftsverein aus Székesfehérvár mit seiner Vorsitzenden Erzsébet Igari ist noch bis Montag, 24. Juli, in Schwäbisch Gmünd. Neben herzlichen Begegnungen mit den Gmünder Freunden stehen auf dem von Uschi Stöhr und Gabi Feigl vom Verein Städtepartnerschaft e.V. organisierten Programm Highlights wie eine Stadtralley, eine mittelalterliche Stadtführung und ein Ausflug nach Nördlingen. István Balsay bedankte sich mit den abschließenden Worten: „Die Partnerschaft besteht genau seit 26 Jahren und davon existieren unzählig viele gute Erinnerungen.“ 

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 57 mal

Schreibe einen Kommentar