MeineOstalb

MEINEOSTALB.de

Sonntag, 11 Februar 2018 12:00

Testkaufaktion für den Jugendschutz

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Zusammen mit Vertretern der Stadtverwaltung führten Jugendsachbearbeiter  des Polizeireviers jetzt eine Testkaufaktion in Bezug auf die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen durch. Der Schwerpunkt richtete sich dabei auf den Verkauf von „hartem“ Alkohol an Jugendliche.

Rein rechnerisch gesehen ist im Vergleich zur letztjährigen Aktion zwar ein Hauch von Besserung festzustellen. Zufrieden sind die Vertreter der Behörden deshalb nicht. Vor allem die Eltern aber auch die Gesellschaft und somit auch Stadt und Polizei seien dem Jugendschutz verpflichtet. Letztere sind durch das Ergebnis abermals bestärkt, sich nicht nur durch präventive Aufklärungsarbeit sondern eben auch durch repressive Maßnahmen für den Jugendschutz einzusetzen. Insbesondere in der nun anstehenden Faschingszeit sind weitere Kontrollen geplant.
 
Vier von zehn im Stadtgebiet überprüfte Supermärkte, Kioske bzw. Tankstellen mussten beanstandet werden, was eine Beanstandungsquote von 40 Prozent darstellt. Letztes Jahr lag diese nur leicht über 40 Prozent, als sieben von 17 kontrollierte Betriebe beanstandet werden mussten. Den beiden minderjährigen Testkäufern wurden in den betreffenden Geschäften branntweinhaltige Getränke bzw. Wodka verkauft. In drei Fällen wurde weder der Ausweis verlangt noch nach dem Alter der Jugendlichen gefragt. Dies obwohl die Verkäufer durch die vorhandenen Kassensysteme daran erinnert wurden, dass es sich um Produkte handelt, die erst an Volljährige verkauft werden dürfen und zum Teil das erforderliche Geburtsdatum auf den Tag genau angezeigt wurde. In einem Fall wurde zwar der Ausweis der 16-jährigen Käuferin verlangt, den Wodka bekam sie aber dennoch. 
 
Mit den vier Verkäuferinnen und Verkäufern, die Alkohol verkauft haben, wurde unmittelbar nach dem Verkauf ein Gespräch geführt. Es stellte sich heraus, dass alle durch die jeweiligen Inhaber über die Jugendschutzbestimmungen aufgeklärt waren. Die Verkäufer müssen nun mit einer Anzeige sowie einem entsprechendem Bußgeld seitens des Ordnungsamtes rechnen. 
 
Auch die Verkäuferinnen und Verkäufer, die sich an das Verkaufsverbot hielten, wurden nach dem jeweiligen Testkauf angesprochen sowie informiert. Sie durften sich über ein entsprechendes Lob freuen.

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 75 mal

Schreibe einen Kommentar