MeineOstalb

MEINEOSTALB.de

Montag, 11 Dezember 2017 06:00

Umfrageauswertung für die Zufriedenheit der Stadtbibliothek

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Umfrageauswertung für die Zufriedenheit der Stadtbibliothek Bild: Schwäbisch Gmünd

94 Prozent der Umfrageteilnehmer sind mit der Stadtbibliothek sehr zufrieden oder zufrieden.

Vom 15. Februar bis 30. April führte die Stadtbibliothek Schwäbisch Gmünd erstmals eine Besucherbefragung durch. 484 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab 14 Jahren nutzten die Gelegenheit, ihre Meinung zu Angeboten und Leistungen der Gmünder Stadtbibliothek zu äußern und füllten im Internet oder direkt vor Ort in der Stadtbibliothek einen umfangreichen Fragebogen aus. Auf die Frage „Wie zufrieden sind Sie mit der Bibliothek insgesamt?“ antworteten 49 Prozent mit „sehr zufrieden“ und 45 Prozent mit „zufrieden“. 

Besonders gute Noten erhielt die Gmünder Stadtbibliothek auch für die Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit seitens des Personals, in Bezug auf die Präsenz sowie für die Beratungs- und Informationsleistung – hier gaben jeweils 93 Prozent der Umfrageteilnehmer die Noten „sehr gut“ oder „gut“.

Die neutrale abschließende Auswertung der Umfrage erfolgte kürzlich durch die Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen beim Regierungspräsidium Stuttgart, die dadurch der Gmünder Stadtbibliothek auch einen Vergleich mit 50 weiteren Bibliotheken aus dem Regierungsbezirk Stuttgart ermöglichte, die parallel die gleiche Umfrage durchführten. 

Das Fazit:

Die Stadtbibliothek Schwäbisch Gmünd kann in allen Bereichen gut mithalten, und in zwei Kategorien sogar richtig punkten.

Der mit Abstand wichtigste Grund die Gmünder Stadtbibliothek aufzusuchen ist das Medienangebot: 87 Prozent kommen um Medien auszuleihen, zu verlängern oder zurückzugeben, 62 Prozent um im Bestand zu stöbern und 30 Prozent nutzen den Bibliotheksbestand vor Ort. Kein Wunder, denn die Atmosphäre in der Stadtbibliothek wurde überdurchschnittlich als angenehmen befunden – hier lag der Wert der Gmünder Stadtbibliothek um sieben Prozentpunkte höher als der Durchschnittswert der Vergleichsbibliotheken.

Was das Bibliotheksteam schon immer wusste und jetzt auch belegen kann: Die Stadtbibliothek ist ein Frequenzbringer für die Innenstadt: 63 Prozent der Bibliotheksnutzer verbinden ihren Besuch mit einem Einkauf, 13 Prozent mit einem Arztbesuch oder Behördengang. Auch hier erreichte die Gmünder Stadtbibliothek im Vergleich mit anderen Bibliotheken überdurchschnittlich hohe Werte.

Die Bibliothekskunden widmen ihren Bibliotheksbesuchen erfreulich viel Zeit: 77 Prozent aller Besucherinnen und Besucher kommen mehrmals im Monat, 55 Prozent bleiben bis zu 60 Minuten, 14 Prozent sogar länger als eine Stunde.

Besonders deutlich wurde das Engagement der Umfrageteilnehmer sowie die Verbundenheit mit „ihrer“ Bibliothek bei den frei formulierbaren Vorschlägen und Kritikpunkten. Drei Themenkomplexe standen dabei eindeutig im Vordergrund: Zum einen war dies der Wunsch nach einer Rückgabemöglichkeit für Medien außerhalb der Öffnungszeiten. An diesem Projekt arbeitet das Bibliotheksteam bereits mit Hochdruck. Das Verfahren wird auf der sogenannten RFID-Technik beruhen und einen Automaten zur Außenrückgabe ermöglichen. Medien können dann beispielsweise auch am Sonntag abgegeben werden. Die Einführung ist allerdings mit sehr umfangreichen Planungen, Vorarbeiten und größeren Umbaumaßnahmen verbunden. Die Realisierung ist für 2019 geplant. Ebenso gefordert wurde eine sich automatisch öffnende Eingangstüre. Dieser Wunsch soll zeitnah realisiert werden. Ebenfalls weit oben auf der Wunschliste stand eine Art Lesecafé oder wenigstens ein Getränkeautomat. Dieser Wunsch kann frühestens nach Einführung der RFID-Technik und der Umgestaltung des Erdgeschosses erfüllt werden.

Andere Vorschläge wurden bereits umgesetzt: Seit Anfang November findet man Konsolenspiele für die PlayStation 4 im Bestand der Gmünder Stadtbibliothek und es gibt seit kurzem ein aktuelles Angebot mit englischsprachigen Bestsellern. Das gesamte Team der Stadtbibliothek bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die zahlreichen Meinungen und gute Bewertungen.

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 59 mal

Schreibe einen Kommentar