MeineOstalb

MEINEOSTALB.de

Donnerstag, 07 Dezember 2017 18:00

Deutscher Altherren Supercup 2018 - die Teams wurden weltmeisterlich ausgelost

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Deutscher Altherren Supercup 2018 - die Teams wurden weltmeisterlich ausgelost Bild: TSG Hofherrnweiler

Weltmeister Guido Buchwald bewies bei der Gruppenauslosung des 13. Deutschen Altherren Supercups Ü32 im TSG-Sporttreff ein glückliches Händchen. Die Gastgeber der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach treffen in der Gruppe A auf den MSV Börde Magdeburg, den VfB Lübeck, den SV Broitzem und den SSV Bornheim. Gespielt wird am 8. und 9. Juni 2018 im VR-BANK Sportpark sowie auf dem Städtischen Sportgelände im Greut und dem Trainingsplatz des VfR Aalen.

Bei der Auslosung zum neunten Deutschen Altherren Supercup Ü32 in Großaspach kontaktierte Markus Bezler das Organisationskomitee um Friedel Gehrke und erkundigte sich, welche Kriterien ein Verein erfüllen muss, um Ausrichter des deutschlandweit bedeutendsten Turniers zu werden. Die TSG erfüllte innerhalb kurzer Zeit alle Auflagen, u. a. die Bereitstellung von sechs Spielstätten, schickte die Bewerbung ab und erhielt 2015 den Zuschlag. Seit diesem Tag laufen die Planungen auf Hochtouren. Das 14-köpfige Team der TSG plant den Ablauf, akquiriert Sponsoren, führt Gespräche mit der Stadt und benachbarten Vereinen. Die TSG ist zwar bekannt dafür, dass Veranstaltungen in dieser Größer reibungslos organisiert werden können, aber der Deutsche Altherren Supercup zieht Blicke weit über den Ostalbkreis hinaus auf den Verein in der Aalener Weststadt. Eine besondere Situation. Achim Pfeifer, 1. Vorsitzender der TSG, konnte bei seiner Begrüßungsrede den Oberbürgermeister der Stadt Aalen Thilo Rentschler, Landrat Klaus Pavel, Roderich Kiesewetter (M. d. B.), die Gemeinderäte Hartmut Schlipf und Bernhard Ritter, Manfred Pawlita (Vorsitzender Sportkreis Ostalb), Ulrich Rossaro (Vorsitzender der Sporttreibenden Vereine Aalen), José Masias (Württembergischer Fußballverband), Siegfried Eder (Bezirk Kocher-Rems) sowie Peter Hoss und Bernd Leonhardt vom Sponsor Ensinger GmbH begrüßen. Ein Gast bekam von den zahlreichen Gästen einen besonderen Applaus. Weltmeister Guido Buchwald, der nur wenige Tage zuvor aus Asien nach Deutschland reiste, wurde von den zahlreichen Interessierten warmherzig empfangen. Er war es, der im Finale 1990 in Rom die Kreise des damals wohl weltbesten Spielers Diego Maradona einengte. Ein wichtiger Mosaikstein der taktischen Marschrichtung von Trainer Franz Beckenbauer. Am Ende besiegte Deutschland Argentinien mit 1:0 und feierte den dritten Weltmeistertitel. Maradona war tags zuvor Losfee für die Weltmeisterschaft 2018 in Moskau. Der „Schwaben-Diego“ zog im TSG-Sporttreff unter der Aufsicht des Organisationskomitees Friedel Gehrke, Werner Schaar und Helmut Königstein das Turniertableau für das kommende Jahr. Als beim Rückblick auf die letzten zwölf Veranstaltungen die Champions-League-Hymne ertönte, wurde es allen Anwesenden bewusst: Heute geht es um die 40 besten Mannschaft in Deutschland.

In acht Gruppen werden die Teams um den Einzug in das Achtelfinale kämpfen. Gesetzt waren neben dem Gastgeber TSG Hofherrnweiler-Unterrombach in Gruppe A, die TuS Germania Schnelsen, die SG Grasdorf-Pattensen, der TSV Krähenwinkel-Kaltenweide, der SV Blau-Weiß Neuhof, der Blumenthaler SV, der FC Bayern München sowie der Titelverteidiger OSC Bremerhaven. Gespannt blickten die Zuschauer auf die Hände des Weltmeisters. Vertreter des SV Ebersbach/Fils, des SV Fellbach sowie des SSV Bornheim ließen sich es nicht nehmen, um persönlich an der Auslosung teilzunehmen. Für alle zu Hause gebliebenen wurde über Facebook ein Livestream eingerichtet, sodass u. a. auf der Weihnachtsfeier des VfR Wormatia 08 Worms die Auslosung zu sehen war. Die Spannung für die Verantwortlichen und die anwesende Mannschaft der TSG stieg. Buchwald loste den Jungs um Markus Bezler den MSV Börde Magdeburg, den VfB Lübeck, den SV Broitzem und den SSV Bornheim zu. Eine machbare Gruppe war man sich am Ende einig.

Auf die Zuschauer warten absolute Leckerbissen. In der Gruppe G treffen zum Beispiel der FC Bayern München und Hertha BSC Berlin im Duell der Bundesligisten aufeinander. „Wir werden alles daran setzen, dass wir den Mannschaften und den zahlreichen Zuschauern ein tolles Turnier mit einem attraktiven Rahmenprogramm bieten. Wir freuen uns. Bis zum 8. Juni 2018 gibt es zwar noch sehr viele Aufgaben zu erledigen, aber wer die TSG kennt, der weiß, dass wir auf den Punkt genau perfekt vorbereitet sein werden. So auch zum 13. Deutschen Altherren Supercup 2018“, sagte Markus Bezler, Chef des Orga-Teams der TSG.

 

Gruppe A: TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, MSV Börde Magdeburg, VfB Lübeck, SV Broitzem, SSV Bornheim.

Gruppe B: TuS Germania Schnelsen, TSV Fortuna Sachsenross, SF Gera, SG Waibstadt-Neidenstein, SFC Stern Berlin 1900.

Gruppe C: SG Grasdorf-Pattensen, FSV Spandauer Kickers, FC Oberneuland, SG Stadelhofen-Oberkirch, TSV Eller 04.

Gruppe D: TSV Krähenwinkel-Kaltenweide, SSC Hagen Ahrensburg, SV Auersmacher, 1. FC Neubrandenburg, SF Seligenstadt.

Gruppe E: SV Blau Weiß Neuhof, SV 1903 Kottengrün, TuS Rheinland Dremmen, SC Schwabach 04, Bramfelder SV.

Gruppe F: Blumenthaler SV, SG Leipziger Verkehrsbetriebe, FC Brandenburg 03, SV Fellbach, SV Rieslingen-Neuhaus.

Gruppe G: FC Bayern München, Hertha BSC Berlin, VfR Wormatia 08 Worms, Helmstedter SV, SV Wacker 09 Cottbus-Ströbitz.

Gruppe H: OSC Bremerhaven, SV Ebersbach/Fils, Torgelower FC Greif, VfL Weiße Elf Nordhorn, SpVgg Hagen.

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 173 mal

Schreibe einen Kommentar