MeineOstalb
News & Events aus der Region
Samstag, 21 Oktober 2017 18:00

TSG-Ü32 ist württembergischer Meister Empfehlung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
TSG-Ü32 ist württembergischer Meister Bild: TSG Hofherrnweiler

Nach einem hochklassigen Finale feierte die Ü32 der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach den Titel der Württembergischen Meisterschaft 2017. Im Elfmeterschießen besiegten die Jungs aus der Weststadt den SV Fellbach mit 4:3. Christoph Bolsinger versenkte den entscheidenden Strafstoß. Er war am Ende der gefeierte Mann der 1899er.

Nach dem Gewinn der Bezirksmeisterschaft gegen den TSV Böbingen legten die Mannen von Joachim Paluch und Mario Katinic einen drauf. Über Biberach, den TSV Ilshofen und den SV Baisingen stand 1899 im Finale gegen den SV Fellbach. Bereits im letzten Jahr gab es dieses Duell. Damals unterlagen die Weilermer durch einen Elfmeter mit 0:1. Dafür wollte man sich revanchieren. Beide Teams kennen und schätzen sich sehr. Die Qualitäten sind bekannt. Joachim Paluch schickte Kai Eder, Slaven Sestic, Christoph Dolderer und Markus Bezler vor Keeper Alexander Paluch auf das Feld. Im defensiven Mittelfeld zogen Thomas Lieb und Kapitän Marc Bartjen die Strippen. Mario Feuchter und Christoph Bolsinger sorgten auf den Außen für Furore und setzten die beiden Spitzen Julian Rosengarten und Christoph Merz in Szene. Außen hatte die TSG mit Michael Funk, Mathias Harsch, Christian Borst, Michael Kohnen und Thomas Brunnhuber ausreichend Qualität, um auf jede Situation im Spiel reagieren zu können. Die Fellbacher sind für ihr starkes Offensivspiel bekannt.

Hier hatte der Defensivverbund der Weilermer einiges zu tun, doch man stand sehr sicher. Im ersten Durchgang waren die Gäste von der Ostalb besser. Hatten mehr vom Spiel. Immer wieder erkämpften sich Merz und Rosengarten die zweiten Bälle und setzten die Fellbacher-Defensive unter Druck. Bis in den Strafraum kombinierten die TSGler sehr gut. Die beste Chance entstand durch einen schönen Angriff durch die Mitte. Julian Rosengarten hätte aus 16 Metern schießen können, doch er wollte seinen Kollegen Christoph Merz in Szene setzen. Diesen Ball konnte Fellbach in letzter Sekunde klären.  Die beste Chance der Fellbacher parierte Alexander Paluch mit einer sensationellen Parade. Beim Stande von 0:0 wurden die Seiten gewechselt. Der zweite Durchgang war von Hektik und Nickligkeiten geprägt. Das Schiedsrichter-Trio hatte alle Hände voll zu tun, um die Partie in den Griff zu bekommen. Nach einer gelb-roten Karte für Nico Hinderer hatte die TSG Überzahl. Zu sehen war dies aber nicht. Die beste Möglichkeit der TSG hatte Christoph Merz. Sein Schuss prallte vom Innenpfosten in das Feld zurück. Chancen für die Fellbacher gingen von der TSG aus.

Markus Bezler und Christoph Dolderer prüften ihren Keeper, der perfekt reagierte und einen Treffer verhinderte. Fellbachs Bülent Güner übernahm nun den Taktstab des SV-Spiels. Die TSG hatte große Probleme, um den Mittelfeldmann in den Griff zu bekommen. Torchancen entstanden aber nicht. Nach der regulären Spielzeit stand es 0:0. Eine zweimalige Verlängerung von je zehn Minuten wurde angehängt. Hier musste Joachim Paluch in der Defensive reagieren. Slaven Sestic wurde durch Mathias Harsch ersetzt. Dieser fügte sich nahtlos in die Partie ein und verteidigte hinten geschickt. Als auch in der zweiten Hälfte der Verlängerung kein Treffer fiel, bereiteten sich beide Mannschaften auf das Elfmeterschießen vor.

Christoph Merz, Julian Rosengarten, Mario Feuchter, Christian Borst und Christoph Dolderer waren die Schützen der TSG. Die ersten drei Schüsse waren souverän. Frank Strotbek hatte keine Abwehrmöglichkeiten. Dann zeigten die Schützen Nerven. Fellbach schoss drüber. Christian Borst hätte die TSG in Führung bringen können. Der Pfosten verhinderte dies. Fellbach war wieder im Spiel. Pascal Reuß schoss aber ebenfalls an das Aluminium. Nun lag es an Christoph Dolderer. Der Innenverteidiger zielte zu genau und traf den Pfosten. Am Ende war es Christoph Bolsinger, der eiskalt versenkte und der TSG die Württembergische Meisterschaft sicherte. Nach dem Spiel war die Freude der Weilermer riesen groß. Fünf Mal war die TSG in den Finalspielen um die Württembergische Meisterschaft, drei Mal konnte die TSG den Titel in die Weststadt holen. Am Abend wurde das Team auf dem Oktoberfest der TSG gebührend empfangen und feierte bis spät in die Nacht. Nun freut man sich auf das Finale um die Baden-Württembergische Meisterschaft im Frühjahr 2018 und den 13. Deutschen Altherren Supercup Ü32 am 8. und 9. Juni 2018 in Aalen-Hofherrnweiler.


TSG: Alexander Paluch – Kai Eder, Slaven Sestic, Christoph Dolderer, Markus Bezler, Thomas Lieb, Marc Bartjen, Christoph Bolsinger, Mario Feuchter, Julian Rosengarten, Christoph Merz, Michael Funk, Mathias Harsch, Christian Borst, Michael Kohnen, Thomas Brunnhuber.

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 85 mal

Schreibe einen Kommentar