MeineOstalb
News & Events aus der Region
Freitag, 01 September 2017 06:00

WFV-Pokal: TSG Hofherrnweiler steigt aus Pokalgeschehen aus

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
WFV-Pokal: TSG Hofherrnweiler steigt aus Pokalgeschehen aus Bild: Rainer Sturm @Pixelio.de

In der dritten Runde des DB REGIO-wfv-Pokals unterlag die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach beim Ligakonkurrenten SV Ebersbach/Fils 0:3. 


Benjamin Bilger und Mischa Welm gaben in der dritten Runde des Württembergischen Pokals den Spielern eine Chance, die zuletzt nicht zum Einsatz kamen. Es dauerte ein paar Minuten, bis sich das neuformierte Team fand und die erste Akzente setzten konnte. Chancen entstanden dadurch aber nicht. "Wir haben gut gespielt. Uns hat aber die Zielstrebigkeit gefehlt. Wenn wir durch gewesen wären, dann haben wir abgebrochen", sagte Benjamin Bilger nach dem Spiel. Ebersbach machte es besser. Der SVE stand in der Defensive sehr gut. Ließ wenig zu. Die Jungs von Dinko Radojevic wollten das Spiel nutzen, um die Niederlage gegen den TSGV Waldstetten vergessen machen. Bereits nach sechs Minuten gingen die Gastgeber durch einen Treffer von Daniel Schmidt mit 1:0 in Führung. Einen kurz ausgeführten Freistoß konnte er in die Maschen köpfen. Anschließend war die TSG gut im Spiel. Pascal Weidl hatte die Chance zum Ausgleich. Der TSG-Angreifer stand jedoch im Abseits. In der 13. Minute musste dann Marco Ganzenmüller aufgrund einer Adduktorenverletzung vom Feld.

Die Auswechslung des „Mittelfeld-Turms“ riss eine Lücke in die Formation der 1899er. Für ihn schickte Bilger Kai Horlacher auf das Feld. Das Spiel verlagerte sich mehr und mehr ins Mittefeld. Die beste Chance die Führung auszubauen hatten Marek Bogdanovic für die Hausherren. Sein Freistoß prallte an die Latte. Manuel Landgraf im Tor der TSG wäre chancenlos gewesen. Dann der nächste verletzungsbedingte Wechsel der TSG. Oliver Rieger musste in der 31. Minute vom Feld. Für ihn rückte der Matchwinner vom Sonntag auf die Außenposition. Die größte Chance auf den Ausgleich hatte die TSG kurz vor der Halbzeit. Timo Frank wollte uneigennützig Daniel Rembold freispielen. In dieser Situation wäre mehr Egoismus von Vorteil gewesen. Die Ebersbacher Abwehr konnte den Ball klären. Beim Stande von 1:0 wurden dann die Seiten gewechselt. Zu Beginn der zweiten Halbzeit brachte Bilger seinen Stürmer Nummer eins Niklas Groiß. Doch auch er konnte in diesem Spiel keine Akzente setzen. Der SVE rückte schnell hinter den Ball und erstickte die Angriffe der TSG frühzeitig. Der Aufbau war oftmals zu behäbig, sodass sich der SV hinten formieren konnte. Christ Baumgartner entschied die Partie durch einen schonen Lauf und einen überlegten Abschluss zum 2:0.

In dieser Situation sah die TSG-Defensive nicht gut aus. Stand erneut zu weit weg und ließ dem Gegner zu viel Platz. Den dritten Treffer an diesem Tag erzielte Fabian Abramowitz mit einem Schuss aus der Distanz zum 3:0. Dies war auch gleichzeitig der Endstand. Nun gilt es für die Mannen von der Weststadt schnellstmöglich aus diesen Fehlern zu lernen, dann am Sonntag (3. September) kommt es zum Derby gegen den TSGV Waldstetten im VR-BANK Sportpark. Das Team von Mirko Doll besiegte zuletzt Ebersbach mi 2:1 und möchte auch nach dem dritten Spiel ungeschlagen bleiben.


TSG: Landgraf – Köhnlein (75. Schürg), Christlieb, Leister, Weisensee, Borst, Ganzenmüller (13. Horlacher), Rief, Weidl (50. Groiß), Frank, Rieger (31. Rembold).

Tore: 1:0 Schmidt (6.), 2:0 Baumgartner (68.), 3:0 Abramowitz (80.).

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 167 mal

Schreibe einen Kommentar