MeineOstalb
News & Events aus der Region
Sonntag, 09 April 2017 12:00

Rekordbeteiligung beim Boulder-Event in der Kletterschmiede

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Rekordbeteiligung beim Boulder-Event in der Kletterschmiede Bild: Kletterschmiede

Beats & Holds 5.0 mit besonderem Finale!

Staunende und begeisterte Gesichter bei Markus Urbanowski und Thomas „Shorty“ Tauporn am vergangenen Samstag. Die 5. Auflage der Beats & Holds hat den Organisatoren und Chefschraubern des Boulder-Wettbewerbes eine Rekordbeteiligung beschert. 86 Kletterer, Männer und Frauen gingen in gingen in die anspruchsvolle 30-Routen Qualifikation. Und auch das Finale hielt eine besondere Herausforderung bereit.

Eine lange Schlange an motivierten Kletterinnen und Kletterern zeigte es an, die Beats & Holds 5.0 brechen alle Rekorde. 86 Teilnehmer, 30 mehr als im vergangenen Jahr setzen eine neue Marke in der Geschichte des Wettbewerbes der DAV-Sektion Schwäbisch Gmünd in der Kletterschmiede. „Eure gute Vorberichterstattung in der Rems-Zeitung und eine Top-Mundpropaganda unter den Kletterer haben Sportler aus dem Gmünder Raum, aber auch aus Aalen, aus Stuttgart und sogar aus Karlsruhe erreicht. Das gute Gesamtpaket zu einem fairen Preis hat so manchen bewogen, Sport und Spaß miteinander zu verbinden und zu uns zu kommen“, resümierte Markus Urbanowski das Ereignis am späten Abend. Da war Thomas „Shorty“ Tauporn schon wieder dabei, die ersten Routen für den „normalen“ Kletterbetrieb umzuschrauben.

Und in der Tat, die Beats & Holds, ein Kletterevent im Bouldern, gepaart mit fetziger Musik aus den Lautsprechern von DJ Peter S., dazu ein tolles Essen und eine vielfältige Getränkebar, haben sich zu einem Event der besonderen Art entwickelt. Von Anfang an gehörte zur Philosophie der Veranstaltung, dass Kletterer jeden Alters und jeder Profession teilnehmen können sollte. Ob Anfänger oder Profi, jeder sollte sich in der Kletterschmiede wohlfühlen.

Spaß am Sport, aber auch manches Mal ein Anflug von Frust, wenn die eine oder andere Route nicht geklappt hatte, die Motivation war bei Jung und Alt riesig. 30 Boulder waren zu absolvieren, viele, aber nicht alle schafften die Vorgabe in der Zeit. Aber die eigenen Grenzen ausloten war für viele Teilnehmer noch vor dem Ziel „Finale“ oberste Herausforderung. In zwei Nachtschichten hatten Shorty Tauporn und Markus Urbanowski leichte und anspruchsvolle Routen im Boulder- und Hallenbereich der Kletterschmiede geschraubt. „Ich finde es toll, dass viele Kinder und Jugendliche vom Beats & Holds Virus angesteckt wurden. Es war uns wichtig, auch ihnen Klettermöglichkeiten zu bieten“, erläuterte Thomas „Shorty“ Tauporn die Routen. Insbesondere bei den jungen Kletterern wurde die sportliche Kameradschaft deutlich. Ältere Kletterer gaben Tipps, leisteten Hilfestellung und freute sich bei den Erfolgen der Jungen mit. Auch die zahlreichen Zuschauer feuerten die Qualifikanten an.
Gegen 21.30 Uhr war es dann soweit, jeweils sechs Finalplätze bei den Männern und den Frauen waren vergeben. Bei den Männern mussten zwei Finalplätze an der Meckatzer Kugel „ausgehangen“ werden. Hier setzen sich Konstantin Mönch und Luis Rieger gegen zwei weitere Kletterer, die ebenfalls alle 30 Boulder gemeistert hatten, durch. Bis das Finale gestartet wurde, konnten sich weitere Freiwillige an der Kugel messen und versuchen, als Zeitbeste eine Dreiliter-Flasche des edlen Gerstensaftes zu ergattern. Neben den Finalisten holte sich Steffen Becker aus Echterdingen mit 1:33 Minuten als Zeitbester eine der drei gesponserten Flaschen.

Dass das Finale ein Besonderes werden würde zeigte sich ab 22 Uhr an den Finalisten. Bunte Klebestreifen, auffälliges „Make-up“ im Gesicht, an den Armen und Beinen, bunt nachgezeichnete Tattoos zeigten an, es wird unter Schwarzlicht geklettert. Neben den finalwürdig geschraubten Routen eine weitere schwierige Aufgabenstellung an die Finalisten, die jeweils als Mann-Frau-Paarung an parallele Routen gingen und drei Minuten Zeit hatten, die Herausforderung zu meistern. „Schon bei der Vorbereitung zeigte sich, dass die veränderten Lichtverhältnisse die Kletterer besonders herausfordern, denn die Abstände zwischen den geschraubten Griffen sind schwieriger einzuschätzen als bei weißem Licht“, so Markus Urbanowski bei der Vorstellung der drei Finalrouten.

Kurz nach Mitternacht stand dann fest, dass bei den Damen Andi Fichten und bei den Herren Lokalmatador Jörg Müller die gestellten Aufgaben am besten gemeistert hatten. Mit der zweitplatzierten Nele Pfriem stand bei den Damen eine Jugendliche auf dem Siegerpodest, sie konnte die Jugendwertung für sich entscheiden. Die weiteren Plätze 3 bis 6 belegten Mascha Scheiffele, Jasmin Patrafke, Selina Tauporn und Marie Hahn. Bei den Herren wurde Matthias Bemmal Zweiter, im folgten Matthias Schäfer, Luis Rieger, Marvin Mittenhuber, Konstantin Mönch und Christian Haag. Bei der weiblichen Jugend holten sich Nicole Rapp Platz zwei und Anna Sophie Pall Platz drei. Die Platzierungen bei der männlichen Jugend: 1. Nils Müller, 2. Moritz Andelfinger, 3. Tobias Holz.
„Die Beats & Holds sind ein geiles Event, auch bei der fünften Auflage wurde es nie langweilig, die Routen waren Top, den Organisatoren fällt immer etwas Neues, etwas Besonderes ein und das griechische Essen von Niko von der Salvatorschenke war der Hammer.“ Dieses Statement, das viele Kletterer bestätigten war ein deutliches Signal an Markus Urbanowski und Thomas Tauporn, die Planungen für die Beats & Holds 6.0 können starten. 

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 348 mal

Schreibe einen Kommentar