MeineOstalb
News & Events aus der Region
Mittwoch, 12 Juli 2017 09:00

Polizei: Vier tatverdächtige Diebe in Haft - aber wem gehört das Diebesgut? Polizei bittet Geschädigte sich zu melden.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Gegen vier Tatverdächtige, die im Verdacht stehen, eine Reihe von Diebstählen aus Baustellen begangen zu haben, wurde Untersuchungshaft angeordnet.

In einer gemeinsamen Aktion der bayrischen Polizei und der Schutz- und Kriminalpolizei Aalen wurde bei einem 52-jährigen serbischen Staatsangehörigen mit Wohnsitz in Aalen bereits Ende Juni diverses Diebesgut beschlagnahmt. Die umfangreichen weiteren Ermittlungen brachten die Ermittlungsbehörden auf die Spur möglicher Mittäter. Der inzwischen ermittelte Tatverdacht war so konkret, dass die Staatsanwaltschaft Ellwangen gegen alle vier Tatverdächtigen im Alter zwischen 21 und 52 Jahren Anträge auf Haftbefehl stellte. Nachdem das zuständige Amtsgericht die Untersuchungshaft angeordnet hatte, wurde die vier Männer dem Richter vorgeführt, der die Haftbefehle in Vollzug setzte. Alle vier Tatverdächtigen wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Derzeit gehen Staatsanwaltschaft und Polizei davon aus, dass die Beschuldigten für zumindest sieben solcher Diebstähle in wechselnder Besetzung, mit einem Beutewert von rund 20000 Euro verantwortlich sind. Die diesbezüglichen Ermittlungen, auch in Bezug auf weitere Taten in mehreren baden-württembergischen und bayrischen Tatorten, werden fortgeführt. Im Zuge der Durchsuchungsmaßnahmen stellte die Polizei umfangreiche Gegenstände sicher, von denen zwar davon ausgegangen wird, dass es sich um Diebesgut handelt, die aber noch nicht alle den Besitzern zugeordnet werden konnten. Dabei handelt es sich um teilweise hochwertiges Werkzeug. Die Kriminalpolizei Aalen sucht nach den Eigentümern. Jeder, der in den Monaten Mai und Juni Opfer eines Werkzeugdiebstahls wurde und die Taten entweder nicht der Polizei angezeigt hat oder bei der Anzeigeerstattung die gestohlenen Gegenstände nicht nachvollziehbar benannt hat, wird gebeten, sich zu melden. In Absprache mit der Polizei können die Gegenstände dann auch besichtigt werden. Alle Hinweise und Kontaktaufnahmen sollen unter der Telefonnummer 07361/5800 erfolgen.

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 81 mal

Schreibe einen Kommentar