Samstag, 13 Mai 2017 08:00

Aalen: Mit Gewinnversprechen gelockt

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Per Telefon "unterrichtete" ein Unbekannter eine 53-jährige Aalenerin  am Donnerstagvormittag darüber, dass sie bei einem Gewinnspiel 39.000 Euro gewonnen habe. Für die anfallenden Notarkosten würde ein Betrag von 900 Euro anfallen, den die Dame per Steam-Karten bezahlen sollte. Aufgrund des Anrufes kaufte die 53-Jährige am Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr 18 Steam-Karten. Bei einem weiteren Anruf des Unbekannten wurde sie dann aufgefordert, die Codes der Karten freizurubbeln und dem Anrufer durchzugeben. Die arglose Frau kam dem Ansinnen nach und gab alle 18 Codes durch. Erst als der Unbekannte eine weitere Forderung über 1000 Euro stellte, wurde sie misstrauisch und erstattete Strafanzeige. Bei Steam-Karten handelt es sich um Guthabenkarten, die im Internet über den dazugehörigen Code eingelöst werden können. Die Polizei weist daraufhin, dass es sich bei dem Fall um eine bekannte Betrugsmasche handelt und warnt davor,  bei angeblichen Gewinnversprechen oder auch vorgetäuschten Erbschaften in finanzielle Vorleistung zu gehen. Das Misstrauen muss insbesondere dann groß sein, wenn Angerufene  gar nicht an Gewinnspielen teilgenommen haben.

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 103 mal Letzte Änderung am Freitag, 12 Mai 2017 16:23

Schreibe einen Kommentar