MeineOstalb
News & Events aus der Region
Mittwoch, 03 Mai 2017 17:00

Aalener Arbeitsagentur erreicht historische Tiefstwerte Empfehlung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Aalener Arbeitsagentur erreicht historische Tiefstwerte Bild: Agentur für Arbeit

Historische Tiefstwerte kann Elmar Zillert, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Aalen, verkünden. Doch die Zahlen sind nur das Eine. Denn hinter jeder Zahl verbergen sich persönliche Schicksale. „Deshalb freut mich besonders, dass im Berichtsmonat April alle Personengruppen von der guten Arbeitsmarktsituation profitieren konnten“, beginnt Zillert seine Ausführungen zu den aktuellen Ergebnissen.

 

"Jugendliche sollten sich die Chance auf eine Ausbildung nicht entgehen lassen"
Elmar Zillert, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Aalener Arbeitsagentur

 

Hier ein Überblick in Zahlen: 

Ostalbkreis April 2017 März 2017 April 2016
Arbeitslosenzahl 5.500 5.637 6.083
Arbeitslosenquote in % 3,2 3,3 3,5
SGB III (Arbeitslosenversicherung) 2.715 2.818 3.023
SGB II (Grundsicherung) 2.785 2.819 3.060

 


Im Berichtsmonat April waren mit 8.960 Menschen über 1.000 Personen weniger von Arbeitslosigkeit betroffen, als noch vor einem Jahr. Der prozentual größte Rückgang zum Vormonat ist mit 5,4 Prozent bei den Jugendlichen unter 25 Jahren zu verzeichnen. Absolut verringerte sich ihre Zahl um 45 auf 787. Im Vorjahrsvergleich liegt der Rückgang bei dieser Personengruppe sogar bei 16,8 Prozent.

Der Arbeitsmarkt ist weiterhin von einer großen Dynamik geprägt. So waren 893 Menschen aus Beschäftigungsverhältnissen heraus neu von Arbeitslosigkeit betroffen. Erfreulich ist, dass demgegenüber 923 Menschen ihre Arbeitslosigkeit durch die Aufnahme einer neuen Beschäftigung beenden konnten. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit erstreckt sich auf den geamten Agenturbezirk. Besonders positiv sind diesmal die Werte aus dem Raum Bopfingen und dem Kreis Heidenheim. In beiden Regionen sank die Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte.

Diese beträgt in Bopfingen nunmehr 3,6 Prozent. Absolut sind dort 517 Menschen arbeitslos gemeldet. In Heidenheim fiel die Quote erstmals seit 5 Jahren in einem April wieder unter die 5 Prozent-Marke. Sie beträgt 4,9 Prozent. Absolut sind im Kreis Heidenheim 3.460 Arbeitslose gemeldet. Spitzenreiter bleibt jedoch der Raum Ellwangen. Hier verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen um 24 oder auch um 0,1 Prozentpunkte. Die aktuelle Arbeitslosenquote in Ellwangen liegt bei 1,8 Prozent.

Differenziert nach Rechtskreisen lag der Rückgang der Arbeitslosigkeit aus dem Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III) mit einem Minus von 218 Personen etwa drei mal höher als der Rückgang bei Personen der Grundsicherung (Hartz IV). Ihre Zahl reduzierte sich um 73.

Auch das Angebot an freien Stellen für Fachkräfte präsentiert sich stabil. Der Arbeitsagentur und den Jobcentern wurden im Berichtsmonat 1.388 neu zu besetzende Arbeitsstellen gemeldet. Dies sind 79 Stellen weniger als noch im Vormonat. Im April 2016 lag die Zahl der neuen Stellenangebote aber um 7,8 Prozent unter dem aktuellen Wert. Den Kunden und Vermittlungsfachkräften der Arbeitsagentur und den Jobcentern standen im Berichtsmonat insgesamt 5.705 Stellen zur Besetzung zur Verfügung.
Weiterhin hoch ist auch das Angebot an offenen Ausbildungsstellen für 2017. Zum Ende des Berichtsmonats waren noch 1.679 Ausbildungsstellen zu besetzen.
„Jugendliche sollten sich diese tolle Chance auf eine Ausbildung nicht entgehen lassen. Denn eine abgeschlossene Ausbildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit und ein sicheres Fundament, auf das sich eine erfolgreiche Karriere aufbauen lässt“, regt Elmar Zillert bei Schülern und deren Eltern Überlegungen in Richtung Ausbildung an. „Die Berufsberatung bietet auch Kurzentschlossenen noch viele Tipps, Informationen und Ausbildungsadressen.“


Wer die Gelegenheit nutzen möchte kann gleich einen Termin vereinbaren. Das ist auch bequem telefonisch unter 0800 4 5555 00 möglich.

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 325 mal

Schreibe einen Kommentar