Mittwoch, 03 Mai 2017 06:00

Kino am Kocher: Programm ab 04.05.2017 Empfehlung

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

La La Land

04. Mai, Donnerstag 20:00 Uhr (OmU)
05. Mai, Freitag 22:30 Uhr
07. Mai, Sonntag 20:00 Uhr
08. Mai, Montag 19:00 Uhr

USA 2016, 128 Min. - Regie Damien Chazelle - Mit Emma Stone, Ryan Gosling, J.K. Simmons, Rosemarie DeWitt - Frei ab 6 Jahren - 6 Oscars 2017

Mia (Emma Stone) ist Schauspielerin und träumt von einer ruhmreichen Karriere in Hollywood. Doch anstatt in den Rollen ihres Lebens gecastet zu werden, wird sie zur Kaffeebotin abgestempelt. Jazzpianist Sebastian (Ryan Gosling) strebt ebenfalls nach einem steilen Aufstieg in Los Angeles. Doch in Wirklichkeit hält er sich mit kleineren Jobs in Bars über Wasser. Als sich eines Tages ihre Wege kreuzen, verlieben sie sich auf den ersten Blick in einander. Gemeinsam beschließen sie, die Bühnen der Welt zu erobern, müssen jedoch bald feststellen, dass das Showbusiness härter ist, als gedacht. Kann Mias und Sebastians Liebe bestehen oder müssen sie weitaus größere Opfer bringen? La La Land ist ein Film über das Erwachsenwerden und eine große Liebesgeschichte. Chazelle ist nach seinem gefeierten Debüt Whiplash nun die Wiedergeburt des Musikfilms gelungen, die selbst Musical-Skeptiker überzeugen kann. Man merkt dem Film an, mit wieviel Freude und Inbrunst der Regisseur diese Liebes- und Lebensgeschichte erzählt und sich dabei quer durch die Musical-Historie zitiert. Das fängt bei Stanley Donen und Fred Astaire in Amerika an und geht über Jacques Demy bis hin zu Federico Fellinis »Achteinhalb« und »Ginger und Fred« bis nach Europa.


Die feine Gesellschaft

05. Mai, Freitag 20:00 Uhr
06. Mai, Samstag 20:00 Uhr
09. Mai, Dienstag 20:00 Uhr
11.Mai, Donnerstag 20:00 Uhr
12.Mai, Freitag 22:30 Uhr
14. Mai, Sonntag 20:00 Uhr
15. Mai, Montag 19:00 Uhr

F/D 2015, 123 Min.** Regie Bruno Dumont** Mit Fabrice Luchini, Juliette Binoche, Jean-Luc Vincent, Valeria Bruni Tedeschi** Frei ab 12 Jahren **

Anno 1910 verschwinden in einem kleinen Badeort an der französischen Kanal-Küste immer wieder Urlauber. Ein unglaublich dicker Inspektor und sein trotteliger Assistent stochern bei ihren Ermittlungen am Strand ziemlich im Dunkeln. Der Fettwanst purzelt die Dünen hinab. Sein Helfer stolpert hilflos hinterher. Beide ahnen nichts davon, dass die arme Muschelsammler-Sippe der Bruforts ihren bescheidenen Mittagstisch gerne mit unkonventionellen Methoden aufbessert. Ebenso wenig schwant der schwerreichen Familie Van Peteghem, welch’ garstiges Unheil ihnen in ihrer vornehmen Sommerfrische drohen könnte. Als deren burschikose Tochter Billie zum Flirtobjekt des grobschlächtigen Sohns des Brufort-Clans avanciert, entwickelt sich eine Romeo-und-Julia-Romanze der etwas anderen Art. Vor der grandiosen Kulisse der Küstenlandschaften der Normandie, die in das Licht der blauen Stunde getaucht wie Gemälde wirken, fallen die Abgründe der Menschen gleich noch ein bisschen fieser aus: Böse. Böser. Bruno Dumont! 


Neruda

06. Mai, Samstag 22:30 Uhr
07. Mai, Sonntag 17:00 Uhr

F/USA/Argentinien/Spanien/Chile 2016, 108 Min. - Regie Pablo Larraín - Frei ab 12 Jahre - Mit Antonia Zegers, Alfredo Castro, Mercedes Morán, Alejandro Goic, Pablo Derqui, Luis Gnecco, Gael García Bernal

Chile 1948. Mit Beginn des Kalten Kriegs kommt Pablo Neruda (Luis Gnecco) auf die schwarze Liste der Regierung. Grund: Seine Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei. Obwohl er gewählter Senator ist, muss der Poet, verfolgt von der Staatsmacht, in den Untergrund gehen. Inspektor Oscar Peluchonneau (Gael Garcia Bernal) bekommt von Chiles Präsident Gonzales Videla (Alfredo Castro) den Auftrag, den beliebten Dichter zu fassen und beim Volk in Misskredit zu bringen. Der aber scheint ihm immer einen Schritt voraus zu sein. Regisseur Pablo Larraín inszeniert seinen spannenden Film über den wohl berühmtesten Chilenen der Geschichte zwischen Kammerspiel und Kriminalfilm mit Noir-Anleihen und lakonischem Humor. Dabei zeigt er eine stilistisch illustre Verfolgungsjagd, wie sie auf der Leinwand nur noch in manchen Spätwestern vorkommt. Sein bildgewaltiger Showdown in den schneebedeckten Weiten der imposanten Bergwelt der Anden ist ein filmisches Gedicht.


The Salesman

12.Mai, Freitag 20:00 Uhr
13. Mai, Samstag 20:00 Uhr
16. Mai, Dienstag 20:00 Uhr

Iran 2016, 123 Min. - Regie Asghar Farhadi - Frei ab 12 Jahren - Mit Shahab Hosseini, Taraneh Alidoosti - Zahlreiche Auszeichnungen u.a. Oscar 2017 als bester fremdsprachiger Film

Fluchtartig müssen Emad und Rana ihre Wohnung verlassen. Durch eine Beschädigung des Fundaments droht das Haus einstürzen. Ein Bekannter überlässt ihnen seine Wohnung, ein Glücksfall in der dicht besiedelten Stadt Teheran. Als Rana im Badezimmer von einem Unbekannten überrascht wird, erfahren sie, dass nicht nur persönliche Gegenstände zurückgelassen wurden, sondern der Wohnung auch der zweifelhafte Ruf der Vormieterin anhängt. Statt die Polizei einzuschalten, verstricken sich Emad und Rana zunehmend in Schuld- und Schamgefühle und drohen schließlich daran zu zerbrechen.


Gleißendes Glück

14. Mai, Sonntag 11:00 Uhr (FRAUEN-FILM-FRÜHSTÜCK)

D 2016, 102 Min. - Regie Sven Taddicken - Frei ab 16 Jahren - Mit Martina Gedeck und Ulrich Tukur

Wo ist nur das Glück geblieben? In jeder ihrer schlaflosen Vorstadtnächte stellt sich Helene die gleiche Frage. Gefangen in der scheiternden Ehe mit ihrem Mann Christoph, scheint selbst ihr geheimer Komplize Gott sie verlassen zu haben. Bis sie im Radio den Ratgeberautoren Eduard E. Gluck hört, der Helene mit seiner kurzweiligen Theorie über das Glück fasziniert. Am nächsten Tag liest sie sein Buch, schreibt ihm einen Brief und besucht ihn schließlich bei einem seiner Vorträge. Dem ersten Treffen folgt ein Abendessen und schnell fühlen sich die zwei sehr unterschiedlichen Menschen zueinander hingezogen. Doch hinter seiner humorigen Fassade kämpft Gluck mit seinen eigenen Dämonen – und die Begegnung mit Helene macht ihm das auf drastische Weise bewusst. Trotzdem keimt Hoffnung auf, denn ganz entfernt erblicken beide unverhofft den Schimmer eines gleißenden Glücks …  

*Frauen-Film-Frühstück in Kooperation mit der Volkshochschule Aalen und dem Büro für Chancengleichheit*


Als der Wind den Sand berührte

17. Mai, Mittwoch 20:00 Uhr (KOOPERATION) 

B/F 2006, 96 Min. - Regie Marion Hänsel - Frei ab 12 Jahren - Bernhard-Wicki-Preis 2007

Der Film erzählt die Geschichte von Dorflehrer Rahne und seiner Familie. Als nach zwei Söhnen eine Tochter geboren wird, rät der Dorfälteste sie zu töten. Rahnes Frau hört das Gespräch und widersetzt sich. Rahne bestraft sie zwar mit einem Schlag ins Gesicht, gibt aber seiner Tochter schließlich einen Namen. Jahre später: Im Dorf sind die Brunnen sind ausgetrocknet und die Bewohner wollen gen Süden auf der Suche nach neuem Wasser ziehen. Rahne sieht größere Chancen im Osten, obwohl dort Krieg und Chaos herrschen. Gemeinsam mit einer befreundeten Familie, einer Herde Schafe, Ziegen und einem Dromedar machen sie sich mutig auf den Weg durchs Feindesland, um auf der anderen Seite der Grenze zu Gewässern zu gelangen, an denen sie hoffen sich niederlassen zu können.  

*Kooperation mit der VHS Aalen zum Thema Migration und Integration*

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 130 mal Letzte Änderung am Dienstag, 02 Mai 2017 17:36

Schreibe einen Kommentar